Ödem und Gliose

Chrissie @, Freitag, 18. Mai 2018, 14:45 (vor 5 Tagen)

Hallo Ihr,

habe mal wieder einen Besuch in der Augenklinik gehabt. Erneut ist beim RA das Makulaödem zurück. Hab es ja in den letzten drei Wochen gut beobachten können. Das heißt ich bekam immer mehr Wellenlinien und dann noch zusätzlich graue Flecken im Mittelbereich des Sichtfeldes. Das OCT hat dann auch ein ordentlich großes Ödem gezeigt. Bekam dann auch prompt wieder ein Ozrudex-Implantat. Das geht jetzt schon über ein Jahr so. Mit dem Implantat ist drei bis vier Monate alles ok und dann kommt es wieder. Dies war meine fünfte Spritze und offensichtlich ist der "Entzündungsprozess" nicht mehr rückgängig zu machen.

Frustrierender Weise wächst auch die Gliose am LA. Und jetzt eine Frage? Kann sich eine Gliose mit einem Ödem vermischen? Das sah so aus. Ich hatte vor einem Jahr auch ein Ödem im LA, dass aber nach der ersten Ozurdex-Spritze ausblieb. Gleichzeitig aber entstand damals die Gliose. Jetzt sieht es so aus als ob ein kleines Ödem genau an die Gliose angrenzt.

Der Visus am LA sinkt logischer Weise kontinuierlich aber Gott sei Dank sehr langsam. Mit diesem Auge kann ich noch recht gut lesen aber nicht sehr gut in die Ferne schauen. Mit dem RA habe ich ohne Ödem einen guten Visus mit Ödem ist er schlecht. Das Auge fällt mit Ödem sowohl für lesen als auch in die Ferne schauen ganz aus. Na ja, wie gehabt.

Man hat mir abgeraten die Gliose am LA operieren zu lassen. Genaugenommen sagte man mir, dass sie das in der Klinik nicht tun würden. Der Grund war, dass die NH sehr instabil ist (ich bin hoch myop) und ich diese blöden Ödeme bekomme. Das Risiko, dass ein Ödem im LA wie beim RA permanent rezidiveren könnte, ist groß.

Wenn nun der Visus weiter sinkt? Gliose kann man nicht aufhalten, oder? Und geht auch nicht von alleine wieder zurück?

LG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum