Alte Netzhautablösung

fth68 @, Montag, 25. Juni 2018, 16:01 (vor 20 Tagen) @ Barbara 1979

Hallo Barbara,

bei mir wurde mehr oder weniger zufällig entdeckt dass ich vor einiger Zeit (?) eine größere Netzhautablösung hatte und diese hat sich wohl kurz vor der Makula selbst gestoppt und ist vernarbt. Etwa 30 % der Netzhaut des rechten Auges sind dadurch abgestorben. Ich habe nichts davon bemerkt obwohl dabei das rechte obere seitliche Gesichtsfeld komplett ausgefallen ist. Das linke Auge hat das scheinbar ausgeglichen.
Ich bin als Notfall zum Arzt weil ich plötzlich schwarze große Schleier gesehen habe. Eine Glaskörperblutung wurde festgestellt und eben die bereits vernarbte alte Ablösung. Ich wurde zu mehreren Ärzten und Professoren geschickt um diesen seltenen Fall zu beurteilen. Ergebnis: sie wollen vorerst gar nichts unternehmen weil man hier nichts mehr machen kann außer es zu beobachten wegen der Blutung.

Ich bin jetzt sehr beunruhigt da die Narbenbildung wohl eine PVR ist, was bei älteren Ablösungen wohl üblich ist. Was immer das auch heißt.

Das passt wohl auf die proliferative Vitreoretinopathie. Hier sorgen eine Strangbildung durch sich vermehrende Zellen dafür, dass diese Zug auf die Netzhaut bilden und damit die Gefahr von NHAs erhöht. Sprengt aber etwas den Rahmen, bin ja auch kein Arzt. Wenn Du nach dem Begriff googelst, findest Du aber jede Menge Details, darunter auch eine Beschreibung von Katharina hier im Forum.

Ich bin sehr beunruhigt durch die schwarzen Punkte die ich aktuell immer noch sehe durch die Blutung? Wie lange werde ich die noch haben?

Wenn es Blutungen sind, geht man von 6 - 8 Wochen zur Resorbtion aus. Da es aber eine Stoffwechselwirkung ist, vermute ich, dass dies sehr stark von Mensch zu Mensch verschieden sein kann. Außerdem hängt es auch von der Menge an Blut ab.

Gibt es Fälle die nur einmal eine Ablösung hatten und dann nie wieder? Oder folgt meistens eine zweite Ablösung oder eine auf dem Partnerauge?

Statistisch ist das Risiko für's Partnerauge immer massiv erhöht. Aber das ist nur Statistik - nicht verzweifeln, Glück kann man immer haben.

Bin sehr beunruhigt. Obwohl ich scheinbar Glück im Unglück hatte.

Genau. Vor allem, wenn es noch vor der Makula gestoppt ist.

Ist dieser Fall wirklich so selten?

Ich glaube schon. Fast überall liest man, dass eine beginnende NHA sich unbehandelt praktisch sicher vervollständigt und zur Erblindung führt.

Ich kann mich erinnern dass ich vor etwa 1-2 Jahren immer ganz kurz abends einen hellen Lichtschein gesehen habe...aber nur ganz kurz. Das war dann wohl die Ablösung.
Wieviel Zeit bleibt mir nach solchen Anzeichen, um zu handeln?

Immer so schnell wie möglich (24h - 48h max). Bei meiner NHA hat es jedoch auch vom ersten von mir wahrgenommenen Symptom bis zur Diagnose 5 Wochen (!!) gedauert.

LG, Thorsten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum