Leuchtender Ring

intruder, Montag, 24. September 2018, 13:39 (vor 28 Tagen)

Hallo,

ich bin morgen wieder beim Netzhautspezialisten, der das Fortschreiten meiner epiretinalen Gliose beobachtet.

Seit einem Jahr lebe ich mit einer Kunstlinse im rechten Auge, als OP-Folge hat sich eben diese Gliose entwickelt.
Sie schreitet fort, ich merke, dass das Sehen schlechter wird, aber habe die Hoffnung, dass ich die OP noch etwas rausschieben kann.

Ein Phänomen ist allerdings sehr nervtötend: Abends, oder bei schlechten Lichtverhältnissen, sehe ich am schlechten Auge außen einen weißen Ring. Es ist wie ein "Heiligenschein", aber komplett kreisrund.
Das ist bereits 2 Wochen mach der Katarakt OP aufgetreten, etwa zur gleichen Zeit, als die Gliose diagnostiziert wurde.

Ein Augenarzt meinte, da ist die Kunstlinse zu klein f√ľr meine Pupillen√∂ffnung, das vergeht innerhalb der n√§chsten Jahre von alleine.

Mittlerweile zweifle ich aber an dieser Aussage, kann das nicht auch mit der Gliose zusammenhängen?
Ich bin schon absolut genervt von diesem Lichtphänomen, es behindert abends nämlich wirklich.

Kennt jemand diesen Effekt? Hängt es eher mit der Gliose oder eher mit einer "zu kleinen" Kunstlinse zusammen?
Ich bin 54 Jahre alt, meine Linse hat einen optischen Bereich von 6 mm, das sollte doch eigentlich reichen, oder?
Ich freue mich √ľber jeden Hinweis!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum