Netzhautloch lasern

Brigitka @, Rhein-Main Gebiet, Montag, 17. Dezember 2018, 19:06 (vor 192 Tagen)

Hallo,
ich war ja ganz zufrieden mit meinen Augen, wenn es auch ziemlich lange gedauert hat, bis es mir nach der NHA 2011 und den folgenden zwei Katarak OPs wieder besser ging.
Letzte Woche habe ich es endlich wieder zum AA geschafft, weil ich da vor Weihnachten kurzfristig einen Termin bekommen habe. Das ist hier in Darmstadt schon fast wie ein Lottogewinn ;-)

Aber er hat ein Loch unten bei 6 Uhr im rechten Auge entdeckt. Fr√ľher h√§tte man das immer gelasert, danach nicht mehr (ist wohl nicht so gro√ü)aber bei meiner Vorgeschichte sei das dringend n√∂tig.

Die Augenklinik hier ist ein ziemlicher Chaosladen und man muß mindestens 7 Stunden zubringen. Und ich hatte andere Termine.

Jetzt fasse ich das doch mal ins Auge. Aber ich habe große Angst, daß es hinterher schlechter ist.

Ich vermute, das Loch ist ein Überbleibsel einer Einblutung von 2013. Der Glaskörper war sich wohl ziemlich spät am ablösen. Hatte auch 3-4 Jahre immer Blitze, die sich jetzt ziemlich gelegt haben.

Was ich hier so gelesen habe, tut es ganz schön weh. Im Laufe meiner anderen Erkrankungen bin ich sehr schmerzempfindlich geworden und vertrage fast keine Medikamente, die Augentropfen zum Pupille weitstellen eingeschlossen. Und das war schon bevor ich öfters Vorhofflimmern bekommen habe.
Mein Herzreizleitungssystem reagiert auf jedwege Giftstoffe empfindlich.

Außerdem geht meine Pupille vielleicht wieder monatelang nicht zu. Und das Acethylcholin, von dem ich letztens schrieb, kann man nur bei einer OP direkt reinspritzen.

W√ľrde da eventuell ein OCT helfen die Dringlichkeit des Laserns abzukl√§ren? So ein Querschnitt von dem Loch und Umgebung w√§re bestimmt ganz erhellend. Und das OCT kann ohne weitropfen gemacht werden.

Viele Gr√ľ√üe
Brigitka


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum