Hintere Glaskörperablösung mit Makulaforamen St. 2

Trekkie @, Berlin, Donnerstag, 31. Januar 2019, 13:56 (vor 78 Tagen) @ Oja

Hallo Oja,

mein linkes Auge hatte vor der ganzen Problematik 100 %.
Mir sind die zentralen Verzerrungen eher zufällig aufgefallen, weil ich die Zahlen an einer Anzeigetafel am Flughafen nicht richtig sehen konnte. Das hat mich stutzig gemacht und deshalb war ich dann ziemlich schnell beim Augenarzt. Bis dato hatte ich keinerlei Probleme mit diesem Auge. Ich hatte diese wellenartigen Verzerrungen, habe wie du auch Gesichter als Fratzen gesehen. Und ich hatte aber dann auch eine kleine "schwarze" Stelle, da habe ich nichts gesehen.
Bei der Op wurde ja SF6-Gas eingefüllt, das hat sich bei mir innerhalb von 2 Wochen resorbiert. Als ich nach 8 Tagen den Kopf wieder normal halten durfte, hat mich diese Gasblase auch ziemlich gestört. Mir wurde immer schwindelig, wenn ich da durchgeschaut habe. Deshalb habe ich meistens dieses Auge geschlossen gehalten. Aber das Gas war wirklich nach 2 Wochen weg. Ich konnte jeden Tag sehen, wie die Gasblase stetig kleiner wurde.
Die Sicht war dann noch schlecht (40-50%), aber ich war immer optimistisch.
Seit ungefähr 2 Wochen ist mir aufgefallen, dass sich diese "schwarze" Stelle verändert. Sie wurde langsam grau und jetzt ist sie eigentlich weg... aber ich sehe eben noch immer diese Wellenlinien.
Letztes Wochenende dann habe ich bemerkt, dass ich plötzlich schärfer sehen kann. Das war wirklich "über Nacht". Trotzdem hätte ich nicht erwartet, dass ich jetzt schon wieder 100% habe. Die leichten Verzerrungen stören mich nicht, ich weiß dass sie in den kommenden Wochen vollständig verschwinden werden.
Operiert wurde ich in einer Klinik in Berlin.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum