Erfahrungen nach der Ölentnahme?

viva, Montag, 11. März 2019, 13:44 (vor 71 Tagen)

Hallo liebe Leute!

Erstmal danke an alle, dass es dieses Forum überhaupt gibt!
Bin darauf gestoßen, da es mich nun auch erwischt hat.

Kurzfassung zu meinem Fall:
13. Jänner Notfallambulanz der Augenklinik wegen Rußregen, Blitzen und einer „schwarzen Wand“, die sich langsam ins Auge schob.
14. Jänner die OP. Für eine Laserung war der Riss bereits zu groß.
Man beschloss es per Gas zu versuchen, da die Stelle für eine Plombe zu ungünstig war.
Man sagte mir, dass das eine zwanzigminütige Standard-OP wird und ich als junger fitter Mann das auch ohne Vollnarkose leicht packen würde.
Allerdings wurde dann während der OP auf Silikonöl umdisponiert, da auch in einem anderen Teil des Auges Schäden behoben werden mussten (per Laser), die vorher wohl nicht sichtbar waren.
Statt zwanzig Minuten lag ich dann unter lokaler Narkose 1h 10min auf dem Tisch. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie „angenehm“ das ganze gewesen war.
Am Tag nach der OP waren die Augenlieder fast komplett zugeschwollen.
Erst nach etwa drei Wochen waren die Augenlieder wieder einigermaßen so wie vorher.
Mit der Bindehaut hatte ich zeitweise gröbere Probleme.
Aufgrund eines Cortison-Wirkstoffes gegen den ich wohl allergisch bin, blähte sich die Bindehaut im unteren Augenbereich regelrecht auf.
Sah furchtbar aus.
Nach Medikamentenumstellung ging das aber zum Glück relativ bald wieder weg.

Meine Sehkraft am „kaputten“ Auge liegt wieder bei 100 Prozent. Für mich ein kleines Wunder, nachdem was man hier so alles liest….;(
Ich treibe bereits wieder etwas Sport, mache Gartenarbeit und bin auch wieder beruflich aktiv.
Fitnessstudio mit leichten Gewichtsübungen bei denen ich stehe oder sitze, die mach ich auch wieder.
Natürlich mit viel weniger Gewicht als vorher. So wie es mir eben gut tut.
Liegende Übungen und Welche bei denen der Kopf tiefer liegt, die gehen noch gar nicht.
Ich war vorher sehr sportlich aktiv und ich brauche das einfach. Es tut mir gut.
Radfahren werde ich die Tage auch wieder mal gehen. Nur laufen trau ich mich noch nicht.

Nach nun acht Wochen ist die Bindehaut im linken äußeren Augenbereich noch etwas gerötet.
Meine Pupille ist auch noch viel größer als die beim gesunden Auge.
Wenn ich das Auge ganz nach oben dreh, dann sieht es so aus, als wie von oben herunter eine durchsichtige Flüssigkeit runterrinnt.
Das wird wohl das Öl am Randbereich sein.
Hier und da schweben mal ein paar schwarze Pünktchen ins Blickfeld. Manchmal rein schwarz und manchmal ringförmig mit heller Mitte.
Schmerzen hatte ich eigentlich nie. Gelegentlich mal ein kurzes „ziehen“ an der Stelle der Ablösung, aber das hatte ich nun auch schon länger nimmer.
Bei meinem letzten Besuch im Krankenhaus vor etwa zwei Wochen meinte mein Operateur, dass das Öl seine Aufgabe erfüllt hat und es nun raus gehört.
In drei Wochen ist es nun so weit.
Dieses mal wird die OP defintiv mit Vollnarkose laufen.
Ich hoffe, dass alles gut geht und ich danach bald wieder fit bin, so weit man das in so einem Fall beurteilen kann ;(

Kann mir jemand auseigener Erfahrung sagen, wann man in der Regel nach der Öl-Ex wieder einigermaßen fit ist und sich das Auge davon erholt hat?
Mein Operateur meinte, dass sich nach dieser OP das Auge „schneller“ wieder erholen sollte als nach der ersten.
Eine neuerliche Ablösung und alles wieder von vorne wäre ein Alptraum ;( ;(
Aber das Leben ist nun sowieso ein anderes geworden. Das Beste daraus machen und jeden Tag noch mehr genießen. Ich denke zumindest so und sehe trotzdem alles positiv so gut es geht.

Danke schon mal für eure Erfahrungen!

Liebe Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum