Verunsicherung nach NHA-OP - noch keine Erfahrungen

K.H. @, Donnerstag, 09. Mai 2019, 14:22 (vor 102 Tagen) @ Bärbel67

Hallo,

ich kann die Verunsicherung sehr gut verstehen. Vorallem die Informationen, die man meist erh√§lt, sind nur d√ľrftig, wenn man nicht eine spezielle Beziehung zu seinem Augenarzt hat.

Beispielgebend finde ich in dem Zusammenhang aber die Patienteninformation der Universit√§t T√ľbingen f√ľr Betroffene, die sich √§hnlichen Behandlungen unterziehen mussten

https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/Presse_Aktuell/Einrichtungen+A+bis+Z/Kliniken/Augenheilkunde/Augenklinik/F%C3%BCr+Patienten+und+Besucher/Informationsmaterialien+der+Auge...


Von den Informationen dieser Seite, die dank der Initiative von Katharina zustande kam, ganz zu schweigen.
http://www.netzhaut-selbsthilfe.de/verhaltensregeln.html

Bemerkenswert ist, dass es keine Aufforderung f√ľr eine bestimmte K√∂rperlagerung nach der Anwendung von Gas gab und auch keine weiteren Kontrollen an der Klinik vorgesehen wurden. Die Resorption von Gas kann sehr lange dauern, das ist aber auch davon abh√§ngig, wie viel Gas zum Einsatz kam.


Dunkle Punkte, das k√∂nnen Glask√∂rpertr√ľbungen sein, die in vielen F√§llen auch dauerhaft bleiben, es tritt aber bei vielen ein Gew√∂hnungseffekt ein. Dar√ľber wurde in dem Forum schon viel diskutiert.
Wesentliches Merkmal, sie "schwimmen" im Auge herum, es gibt keine fixe Position, eine Verlagerung wird durch Kopf und Augenbewegungen ausgelöst.

Vermutlich w√ľrde ich den Augenarzt auch wechseln und jedenfalls einige weitere Kontrollen durchf√ľhren lassen. Gibt es eigentliche schriftliche Informationen √ľber die vorgenommenen Behandlungen ? Meist bekommt man diese als Patient leider nicht in die Hand. So habe ich auch erst sp√§t erfahren, dass w√§hrend meiner Operation durchaus auch manche vom Plan abweichende Behandlungen durchgef√ľhrt wurden.

Wurde bei dem Eingriff eventuell auch gleich ein Linsentausch vorgenommen, √ľber den aber jedenfalls vorab zu sprechen gewesen w√§re, weil ja die Ersatzlinse ausgew√§hlt werden muss. Das k√∂nnte jedoch die Erkl√§rung f√ľr den Wulst sein, vermute ich.

Als Risikopatient, auch bez√ľglich Glaukom, nuss man ohnehin h√§ufiger zum Augenarzt, die Netzhaut sollte, nach der ersten nachoperativen Periode, mindestens halbj√§hrlich routinem√§√üig kontrolliert werden, denke ich.

Viel Gl√ľck !

LG
K.H.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum