Linsentrübung nach Netzhaut-OP

Vanessa, Mittwoch, 01. April 2020, 17:42 (vor 55 Tagen) @ Vanessa

Ich wollte noch mal ergänzen :

Ich war heute Morgen zur Kontrolle, Augendruck ist in Ordnung, laut meines AA der Rest auch.
Auf mein Nachfragen, ob der plötzliche stark abfallende Sehverlust auch etwas anderes sein kann als eine Linsentrübung, hat er verneint.
Ich habe ihn gezielt auf eine feuchte Makuladegeneration und eine Gliose angesprochen, auch das hat er verneint.
An meinem Auge wäre schließlich operiert worden, daher kann es sein, dass ich halt wellenartig sehe/die Linse sich eintrübt. Grauer Star bekäme jeder, der eine früher...
Vielleicht kann der AA anhand einer normalen Augenuntersuchung die Trübung gezielt sehen und daher alles andere ausschließen? Ich weiß es nicht.

Eine OCT-Untersuchung wurde mir nicht angeboten, was mich auch überrascht hat, denn da man die Kosten ja selbst bezahlen muss, hätte ich damit gerechnet. Ich habe mich auch nicht mehr getraut, nachzufragen.
Ich solle mein Auge ruhen lassen, ein Linsenaustausch würde er vor einem Jahr nicht befürworten, da die Gefahr zu groß wäre, dass meine operierte Netzhaut dabei beschädigt werden könnte.
In drei Monaten soll ich zur Kontrolle wieder kommen.
Beruhigt hat mich das nun alles nicht.
Wenn der Betrieb in der Kölner Uniklink wieder normal verläuft, werde ich dort noch mal zur Untersuchung gehen.

Ich verbleibe mit Grüßen
Vanessa


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum