NH Vitrektomie (hintere) ohne Endotamponade - dieZeit danach

Bernbiker, Frankfurt am Main, Donnerstag, 09. Juli 2020, 21:08 (vor 27 Tagen) @ Mati

Hallo,
mal ein sp√§tes Update von mir zum Thema. Ich sehe inzwischen (6 Monate nach OP) gut mit dem operierten Auge. Anf√§nglich habe ich mir Gedanken zum Thema Glask√∂rper weg und was passiert bei einer Augenverletzung gemacht, das ist √ľberwunden.

Die Sehkraft steht irgendwo zw. 90 und 100% Visus. Blendempfindlichkeit ist noch vorhanden. Dies f√ľhre ich aber auch auf das v√∂llige Fehlen der Glask√∂rpertr√ľbungen zur√ľck, die ich seit der Pubert√§t in beiden Augen hatte.

Demnächst steht eine Nachkontrolle an. Der sehe ich entspannt entgegen. Nur die hin und wieder auftauchenden leichen Blitze, Photopsien bemerke ich. Ist besser geworden nachdem ich viel Blaubeer-Extrakt in Pillenform einnehme.

Was ich bemerke, ist ein kl. halbdurchsichtiger √Ėltropfen, der mal mehr mal weniger deutlich zu sehen ist. Er treibt im Auge herum, ist wie ich vermute ein Rest einer Sp√ľlfl√ľssigkeit. Ich habe im laufe der Jahre gelernt, die Mouche Volantes gut zu ignorieren, das wird mir mit dem Tr√∂pfchen hoffentlich auch gelingen.

Also: im Ganzen war es ein erfolgreicher Eingriff, ich hoffe dennoch das ich am anderen Auge weiterhin Ruhe habe und das es nicht mehr zu einer NH-Ablösung kommt.

Viele Gr√ľ√üe Norbert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum