Makula Pucker - epiretinale Gliose

alialfa @, bei Darmstadt, Donnerstag, 15. Oktober 2020, 23:51 (vor 8 Tagen) @ Elfie

Hallo Elfie,

wirklich viel Mut machen, dass die Op etwas verbessert, kann ich leider nicht. Bei mir sind nach dem Eingriff Einschr├Ąnkungen geblieben, da wird sich jetzt nach Jahren auch nichts mehr tun. Mir fehlen kleinste Teilchen im Gesichtsfeld und auch nach der Star-Op, die nat├╝rlich im Anschlu├č folgte, ist es das "Matsch-Auge" geblieben. Beim Lesen fehlen Teile der Buchstaben, es erscheint auf dem operierten rechten Auge alles verzerrt und wellig und wird gr├Â├čtenteils vom anderen Auge kompensiert. Aber es gab ja keine Alternative; die Op musste laut des Professors unbedingt gemacht werden.
Danach habe ich auf dem Arztbericht gelesen, dass ein Makulaforamen operiert wurde. Bis dahin wurde immer nur von der Gliose gesprochen. Wahrscheinlich ist das Loch w├Ąhrend der Op entstanden.
Alles Gute f├╝r Dich.

--
Leben ist das langsame ausatmen der VERGANGENHEIT und das tiefe einatmen der GEGENWART, um gen├╝gend Luft f├╝r die ZUKUNFT zu haben.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum