Verhaltensregeln nach Vitrektomie

Xenopus, Sonntag, 27. Dezember 2020, 22:04 (vor 30 Tagen) @ Doreen1974

Hallo Doreen,

ich habe aktuell kein Loch, ich hatte eine beginnende NHA an einer peripheren Stelle vor 2 Jahren, die mit 259 Impulsen noch gelasert werden konnte; im Anschluss an ein Loch vor 3 Jahren; im Anschluss an eine Katarakt-OP (eigentlich 2 OP`s , aber das re Auge hat bislang Ruhe gegeben)vor 4 Jahren. Ursächlich relativ hohe Myopie von -6 Dioptrin auf beiden Augen und Albinismus (ohne Nystagmus).

Was ich im Moment habe ist eine epiretinale Gliose, also einen Membran auf der Netzhaut an der Makula, der an der Netzhaut zieht und diesen in Falten legt. Aktuell ist der Membran dicker geworden, deshalb die OP- Empfehlung, au√üerdem habe ich Probleme bei der Arbeit am PC, sowie beim Lesen. Ich h√∂re hier immer wieder den Rat abzuwarten bei Gliose - allerdings, wenn man so die Studien nachliest oder mit den AA der Uniklinik Freiburg spricht heisst es, bei fr√ľhzeitiger OP einer Gliose sei die Chance, die Sehkraft weitgehend zu erhalten am gr√∂√üten. Demgegen√ľber steht nat√ľrlich die erh√∂hte Gefahr einer weiteren NHA nach Vitrektomie.

100% steht die Bauchlagerung noch nicht fest, w√§re aber bei OP im Makulabereich logisch. Wenn ich Gl√ľck habe, komme ich mit Kochsalzl√∂sung hin, was sich aber nat√ľrlich erst bei der OP zeigen wird.

So, und jetzt bin ich wirklich GR√úNDLICH vom Thema abgekommen. Mich besch√§ftigt die bevorstehende OP und alles drumherum nat√ľrlich wahnsinnig.Und ich habe es so satt, dass st√§ndig ein Problem auf das andere folgt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum