Grauer mitwanderner Schleier beim Lesen

fth68 @, Samstag, 27. Februar 2021, 19:53 (vor 44 Tagen) @ Lavazza84

Hallo zusammen,

nein, noch nie aufgefallen. Nur beim Lesen bisher zwei Male. Jetzt z. B. wenn ich meinen eigenen Text lese, ist gar nichts auf dem rechten Auge. Nur links bilde ich mir ein (oder auch nicht), dass es irgendwie wie schattig ist, aber wenn ich dann wieder genauer die Augen bewege, Finger nach oben halte und bewege, ist alles da. Komisch, ich bin n√§chste Woche beim AA, dann lasse ich das mal pr√ľfen. Aber er guckt nicht mit einem Kontaktglas, w√§re das angebracht in meinem Fall?


Ansonsten gibt es hier Thorsten, der hatte ja einen hufeisenförmigen Riss, sah einen Schatten, nicht Schleier, glaub ich, und die A haben den 4 Wochen nicht gesehen...könnt zugeklappt sein. War aber ein Schatten.

Schatten/Schleier bei einem Netzhautdefekt sind in den meisten F√§llen ganz gut unterscheidbar von Glask√∂rpertr√ľbungen. Wenn das Auge, vor allem nach vorheriger Bewegung, still bleibt und die Schleier, Schatten oder Punkte wandern deutlich weiter, ist dies ziemlich sicher tats√§chlich etwas, was sich physikalisch in der Sichtachse des Auges bewegt. In den meisten F√§llen halt eine Glask√∂rpertr√ľbung (Collagen).

Wenn ein Schatten mehr oder weniger immer an derselben Stelle im Blickfeld steht oder auftaucht, deutet dies eher auf eine Netzhautgeschichte hin. Es gibt auch so 'Pseudobewegungen', die das Gehirn einem in kleinerem Maße vorgaukelt, aber mit etwas Selbstbeobachtung merkt man den Unterschied schon.

hat Thorsten den permanent gesehen? Bei mir war dieses Wanderteil nur kurzzeitig, einmal in Verbindung mit einem Aufreger des Tages.

Wenn Schatten netzhautbedingt bei mir auftauchten, waren diese zwar nicht immer da oder √ľber den Tag nicht gleich stark ausgepr√§gt, jedoch immer an derselben Stelle im Blickfeld kalibriert.

Bei Schleiern könnte es auch eine latente Ablösungsgeschichte sein.
meinst du, die Netzhaut geht ab? Oder der Glaskörper?
Leider habe ich auch immer noch nicht rausgekriegt, wer und wie einem der Zustand des GK diagnostiziert werden kann.
OCT geht in der Mitte , aber Randbereich wohl eben nicht...

Wenn die Abhebung in der Mitte ankommt, sieht man die auch im OCT. Aber in aller Regel ist die Peripherie zuerst dran. Mit Ultraschall kann man rundum die Abhebung begutachten, ich bin mir aber nicht sicher, wie präzise das ist bei anfänglicher nur leichter Abhebung.

Zu guter Letzt: Wenn sich ein Schleier in Form von Unsch√§rfe kurzzeitig √ľber Buchstaben legt, aber auch wieder verschwindet, kommen noch ein paar weitere Krankheiten in Frage.

Zum einen temporäre und vergleichsweise harmlose Dingen wie "Augenstress".
Zum anderen gibt es leider noch einen bunten Strau√ü an Augenleiden, die auf die Sehsch√§fe/Makula schlagen k√∂nnen - zum Beispiel irgendwas Entz√ľndliches.

Eines davon hatte ich im letzten Jahr auch gehabt, n√§mlich das Irvine-Gass-Syndrom nach meiner letzten Katarakt-OP. Das ist letzlich eine kleine Schwellung der Makula, die im kleinen Stadium genau zu solchen Schleiern von Unsch√§rfen f√ľhrt. Und im gr√∂√üeren Stadium zur 'Verwellung' des zentralen Sichtfeldes und Leseunf√§higkeit mangels scharfem Visus. Diese Schleier k√∂nnen dann den Tag √ľber ver√§nderlich in der St√§rke sein, weil auch die dahinter stehende Schwellung √ľber den Tag an- oder abschwellen kann (morgens nach dem Liegen √ľblicherweise am st√§rksten).

Eine solche Schwellung ist aber problemlos und sicher per OCT feststellbar. Wenn es im OCT nicht auftaucht, kann man es im Umkehrschluss ausschließen.

LG, Thorsten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum