Membranpeeling

Napar, Schweiz, Sonntag, 17. Oktober 2021, 19:49 (vor 41 Tagen)
bearbeitet von Napar, Sonntag, 17. Oktober 2021, 19:57

Hallo miteinander,

etwas l√§nger ist es her, seit ich das letzte Mal von mir habe h√∂ren lassen. Fleissig mitgelesen habe ich allerdings stets. Heute jedoch ist es mir ein Anliegen, etwas positives zum Thema Membranpeeling zu schreiben. Vielleicht hilft es der/dem einen oder anderen Betroffenen, die Angst vor dieser (gef√ľrchteten) OP zu verlieren.

Nachdem meine Gliose, die jahrelang unver√§ndert blieb (Visus lag bei plus/minus 40%), dezent zunahm, entschloss ich mich schweren Herzens f√ľr den Eingriff. Die Angst davor war gross, hatte ich doch im Anschluss an eine ‚Äúeinfache‚ÄĚ Katarakt-OP das gesamte Kammerwasser verloren und eine Aderhautabhebung erlitten, die mich beinahe das rechte Auge gekostet hat.

Dieses Mal lief alles glatt. Ambulante PPV in Vollnarkose, direkt im OP-Zentrum meiner neuen Augenärztin. Die ersten Wochen nach der Peeling-OP waren unangenehm, nun jedoch ist der Spuk vorbei und ich sehe täglich schärfer, kontrastreicher und klarer. Der Visus liegt bereits bei 70% und im OCT lässt sich klar eine Sehgrube erkennen.

Einmal mehr ist mir klar geworden, dass nichts wichtiger ist, als die Erfahrung der Operateurin / des Operateurs. Also ruhig einmal nachfragen, wie viele Eingriffe diese(r) schon gemacht hat und welche Technik zur Verf√ľgung steht (bei meiner OP wurde ein iOCT eingesetzt, welches bereits w√§hrend des Eingriffs Querschnittansichten der Netzhaut liefert, was zus√§tzliche Sicherheit bietet).

√Ąrgern tue ich mich lediglich dar√ľber, dass ich mich nicht schon fr√ľher habe operieren lassen‚Ķ


Herzliche Gr√ľsse,
Nadine


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum