Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Lavazza84 @, Donnerstag, 04. November 2021, 00:12 (vor 24 Tagen) @ clz85

Ich bin nur minimal kurzsichtig, -1,5. Ich habe ca. vor 5-6 Wochen auch graue Spinnweben auf dem rechten Auge bemerkt, die sich rauchartig hin und her bewegen, wenn ich die Augen bewege.

Mein Mann ist leicht stärker kurzsichtig als ich und hat schon seit eh und je Trübungen, diese aber als gegeben und nicht störend wahrgenommen. Er hat mir kürzlich auch von einer Art "Spinnentrübung" berichtet. Seitdem ich immer wieder von meinen "Seheindrücken" berichte, fällt es ihm bei sich auch stärker auf (so geht es auch anderen Leuten, mit denen ich über meine Phänomene spreche). Man wird, sobald man weiß, dass man Risiko-Patient ist, sehr sensibel und achtet auf alles. Das kann somatisch werden.

Bei mir fing das alles letztes Jahr im September an, davor hatte ich glasklare Sicht, keine einzige Trübung, das wäre mir Pedant 100% aufgefallen.

Deine Symptome nach der Impfung sind ziemlich heftig. War das nach der 2. Impfung? Wenn ja, wie hast du die 1. vertragen? Ich wurde auch mit Biontech geimpft, hatte nach der 2. Probleme und war eine zeitlang bettlägerig. Allerdings hat sich die Impfung auch mit einem Infekt überschnitten und das war kein Spaß. Die erste war symptomlos (bisschen Arm, aber das kann man vernachlässigen).

Es gäbe keinen Grund zur Behandlung. Der Eingriff wäre rein prophylaktisch.

Siehste, ich würde das auch nicht machen. Ich habe am LA auch weitere dünne (atrophische) Stellen, die aber beobachtet werden. Genauso bei Pflastertseinen, da kann man nix großartig machen, sondern beobachten. Vielleicht gehts ja gut und es kommt nicht zu CNV, oder eben doch. Der Rheinländer sagt "es kütt wie es kütt". Diese Weisheiten sind auch Teil meiner (Selbst) Therapie ;-)

Hattest du eigentlich irgendwelche Symptome neben den Strippen, die auf ein Loch hingewiesen hätten? Also Blitzen etc.?

Am linken Auge nur diese grauen fliegenden Strippen. Nach der Laserung waren die interessanterweise weg !

Am RA hatte ich absolut KEINE Symptome! Der AA schrieb sogar in den Bericht rein "nicht behandlungsbedürftig". Über mein jetziges LA (das eh kranker ist als rechts wg. der unterschiedlichen Degenerationen) sagen alle Ärzte (und das waren nicht wenige), sie würden nichts Behandlungsbedürftiges sehen, alle Degenerationen seien gut umstellt und natürlich bei dem berüchtigten Vorhang sofort in die Klinik.

Ich bin nun einfach maßlos verunsichert. Eigentlich rät mir jeder vom Lasern ab, der es schon einmal gemacht hat. Ich denke mir, nur weil die NH dünn ist, heißt es ja nicht, dass sie reißen muss. Wenn aber beim Lasern etwas schief läuft, ist es zu spät. Wenn es zu einem Loch kommen sollte, kann man ja immer noch Lasern. ich weiß ja jetzt worauf ich achten muss...

Deine Bedenken verstehe ich und ich kann nur meinen Standpunkt wiederholen. Regelmäßig Kontrolle und wenn was auftreten sollte, kann man immer noch lasern. Nur dünne Stellen würde ich nicht lasern lassen. Ich hoffe, dass ich nie wieder gelasert oder sonst am Auge operiert werden muss. Lasern war sehr, sehr schmerzhaft, wenn über Nerven geschossen wird.

Wie kann ich mir deinen Floater vorstellen? Schwimmt der auch mit oder ist er fix an einer Stelle?

Das ist ein fetter Fleischklops/Fleischfliege mit nem langen dünnen Faden und Knötchen dran. Wenn ich mich mit jemandem unterhalte, dann ist der quasi immer auf Ohrhöhe des Gegenübers. Der bewegt sich schwungartig mit meinen Augenbewegungen, geht aber bei Geradeausstellung der Augen wieder in seine Ausgangsposition - auf Ohrhöhe. Er sinkt nicht ab, ist IMMER da.

Was meinst du genau mit Bildruckeln? Hast du das immer oder nur, wenn du auf eine Kante schaust?

Das Ganze fing im Mai an. Ich saß draußen und auf einmal hat der Kinderstuhl neben mir angefangen zu zittern (was er natürlich nicht tat)... dann stand ich an der Hauswand und es sah so aus als ob ein Schatten permanent gegen die Hauswand prallte (oder wenn Wäsche auf der Wäscheleine hin und her geweht wird in einem Affentempo). Bin in die Notaufnahme, natürlich: wieder ohne Befund, soll aber nicht Lesen. So krass trat das dann nicht mehr auf, aber seitdem, wenn ich geradeaus schaue direkt neben einen Türrahmen oder Balken an der Wand (bevorzugt in der Farbe weiß), dann fängt aus dem Augenwinkel heraus der Balken an zu zittern, das habe ich aber nicht, wenn ich die Augen abwechselnd schließe und nur mit einem Auge gucke. Es wurde zig Mal untersucht (AÄ + OCT)... keiner fand was. Der letzte NH-Prof. meinte, es läge an einem instabilen Tränenfilm und ich soll tropfen. Das mache ich, aber das Phänomen ist nicht verschwunden. Kopf MRT (allerdings ohne Kontrastmittel, hoffe, dass das überhaupt aussagekräftig war) = natürlich unauffällig bis auf ne Gliose im Hirn. Mein AA und der Radiologe meinten, ich soll das neurologisch abklären lassen. Das mache ich in ein paar Wochen und mal sehen, was rauskommt oder wieder ohne Befund, dann weiß ich auch nicht mehr. Vielleicht ist es auch die GKA.:-|

Ist das irgendwie vergleichbar mit dem was du hast? Kommt das eventuell auch von der Netzhaut? Ich dachte im Nachhinein vielleicht, dass sich einfach die Augen an die Dunkelheit gewöhnen mussten.

Ich weiß es nicht, ich habe den Laser im Verdacht, der NH-Prof meint, käme es von der NH, dann hätte ich das immer, auch mit nur einem geschlossenen Auge. Ich weiß es nicht, ob Hirnnerven, die für die Augen zuständig sind, durch den Laser z. T. kaputt geschossen werden können. Muss die Untersuchung abwarten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum