Frage an alle wegen epiretinaler Gliose operierten Netzies

katrin, Samstag, 08. Januar 2022, 14:55 (vor 221 Tagen)

Bin z. Z. total verunsichert bez├╝glich meiner o.g. OP-
Entscheidung. Ich habe n├Ąchste Woche den OP Termin in der Charit├ę und hatte noch einmal Kontakt zu Prof. Kirchhof vom Augenrat aufgenommen. Er teilte mir nach Einsicht aller Befunde u. OCT┬┤s mit, dass das Peeling keine Verbesserung f├╝r den Fernvisus bringen w├╝rde, wenn der Nahvisus, wie bei, mir gut bzw. altersentsprechend ist. Dann bedeutet das, laut seiner Aussage, dass auch die Makula voll funktionsf├Ąhig ist. Bei mit geht es eben nur um eine Verbesserung des Fernvisus, der jetzt von ehemals 0,8 auf 0,4 gesunken ist. Eine neue Kunstlinse wurde mir k├╝rzlich extra vor dem Peeling eingesetzt. Postoperativ lag der Fernvisus bei 0,6 und 6 Wochen sp├Ąter bei 0,4. Evtl. ist eine Falte oder ein Nachstar daf├╝r verantwortlich. Es handelt sich um mein F├╝hrungsauge - das andere Auge ist schon traumatisiert durch NHA, Makula├Âdem, Gliose und Makulaschichtloch nach einem simplen unn├Âtigen Linsenaustausch, der mir in jungen Jahren "aufgeschwatzt" (ohne auf Risken wegen hoher Kurzsichtigkeit aufmerksam zu machen)wurde.
Meine Frage also an Euch: wer hat/te eine Gliose, einen sehr guten Nahvisus, einen schlechten Fernvisus, wurde erfolgreich gepeelt und es stellte sich postoperativ eine Fernvisusverbesserung ein. Oder wer hat ├Ąhnliche Arztaussagen erhalten. Ich hoffe sehr auf Eure R├╝ckmeldungen.
katrin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum