Fragen zu eurer Erfahrung, einseitig fast blind

Michael74 @, Rheinland-Pfalz, Donnerstag, 11. August 2022, 18:12 (vor 112 Tagen) @ Anika

Hallo Anika,

ich wei├č, dass das nicht selbstverst├Ąndlich ist, sich hier f├╝r eine fremde Person so viel Zeit zu nehmen und ausf├╝hrlich zu antworten, daf├╝r bin ich dir erstmal sehr dankbar! :-)

Nun ja, die meisten hier kennen sich wohl nicht pers├Ânlich, aber man meldet sich an, um Fragen an Gleichgesinnte zu stellen. Und manchmal kann man ja auch selbst helfen.


Meine Mutter sucht gerade meine Unterlagen raus, so richtig kann sie sich halt auch nicht mehr erinnern. Bis jetzt hatte ich auch nicht das Bed├╝rfnis danach zu fragen. Ich habe leider noch andere Krankheiten/Probleme, sodass ich das ganze verdr├Ąngt habe.

Vielleicht wird sie f├╝ndig. Es ist sicherlich hilfreich. Auch ich selbst habe dann mal einige medizinische Begriffe gegooglet und so oft erst verstanden, was los ist. Aber man kann/sollte sich diese auch von Arzt erkl├Ąren lassen und sie ggf. auch als Kopie f├╝r dessen Akten abgeben (meist wird heute eh gescannt und digital gespeichert).


Da hast du nat├╝rlich vollkommen Recht! Ich versuche das nun auch in Zukunft so umzusetzen. Ich habe heute meine Patientenakten von der Klinik und dem Augen├Ąrzten schriftlich angefordert. Mal sehen was dabei raus kommt. Das ist nat├╝rlich auch nicht sch├Ân, dass du so oft die Augen├Ąrzte und Kliniken wechseln musstest. Ich habe meinen Augenarzt nun auch schon dreimal wechseln m├╝ssen und es ist nicht einfach, wieder jemanden zu finden.

Das h├Ârt sich jetzt dramatischer an, als es war. Da ich schon Ende 40 bin, musste ich den Arzt ├Âfter wechseln, weil die Praxis pl├Âtzlich aufgegeben oder neu ├╝bernommen wurde etc. Beim Vorstellen in einer "neuen Klinik" ist es f├╝r die ├ärzte hilfreich, da diese dann wissen, was gelaufen ist.


Mir wurde in der Klinik gesagt, dass sie keine drei Stunden Zeit h├Ątten, die Informationen in meiner Akte raus zu suchen. Ich verstehe das schon, dass die Kliniken und ├ärzte ├╝berfordert sind. Die Zeiten sind ja auch Momentan sehr schwer. Mir macht das ganze aber Angst und ich f├╝hle mich medizinisch gesehen nicht mehr aufgehoben. Und das hat jetzt nicht nur etwas mit der Patientenakte zutun. Es sind einfach mehrere Sachen vorgefallen, sowohl in der Praxis als auch in der Klinik, wo mir einfach die Empathie und das Verst├Ąndnis seitens der ├ärzte gefehlt hat und das Gef├╝hl, dass man mir wirklich helfen m├Âchte.

Nun ja, bei alten Akten kann ich mir das vorstellen, da diese nicht im Computer sind. Aber wenn du doch j├Ąhrlich dort zur Untersuchung erscheinst und damals gar operiert wurdest ... Tja, schon komisch. ├ťberarbeitet sind die ├ärzte leider alle, da unser Gesundheitssystem ├╝ber Jahre kaputt gespart wurde - ist leider so und wird sicher noch zunehmen. Soll dich aber nicht davon abhalten, mal in eine andere Klinik zu fahren!!


Oh vielen Dank f├╝r den Tipp! Wie du siehst klappt es jetzt. :-)

jep!! :-)


Mir macht der Gedanke auch Angst. Nat├╝rlich m├Âchte ich es vermeiden. Ich ├╝berlege nur was passiert, wenn die Beschwerden schlimmer werden und meinen Alltag stark beeintr├Ąchtigen. Hast du durch die Prothese noch irgendwelche Beschwerden?

Hierauf werde ich jetzt bewusst nicht konkret eingehen. Du solltest dir hier├╝ber erst Gedanken machen, wenn es ├╝berhaupt dazu kommt. Du solltest erst mal kl├Ąren, was genau mit deinem LA gemacht wurde und was man da noch machen kann. Schlie├člich siehst du ja damit noch etwas. Sollten dir dann mehrere ├ärzte sagen, dass dein Auge entfernt werden muss, kannst du mir hier im Forum gerne eine Privatnachricht schreiben. Versteh es nicht falsch, mach dir derzeit nicht um Dinge Gedanken, die noch gar nicht absehbar sind. Belastet dich nur noch mehr.

Viele Gr├╝├če

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum