Netzhautablösung am verletzten Auge

KarsteMol, Donnerstag, 08. September 2022, 18:34 (vor 24 Tagen)
bearbeitet von KarsteMol, Donnerstag, 08. September 2022, 19:10

Hallo
Kurz meine Krankengeschichte. Ich bin 51 und habe vor 48 Jahren als Kleinkind durch eine Glasscherbe die Sehkraft am linken Auge verloren. Ich konnte gut hell dunkel und auch Konturen erkennen.
Jetzt hat sich √ľber die Jahrzehnte auch diese Sehf√§higkeit verschlechtert, vermutlich durch den Katarakt an der ohnehin verletzten Linse. Seit einigen Monaten kann ich quasi bisauf extreme Lichtquellen garnichts mehr erkennen und Blitze und Flimmern haben sich eingestellt. Heute war ich in der Augenklinik. Der Arzt sagt die Netzhaut kann durch den Katarakt garnicht mehr eingesehen werden, durch den Ultraschall k√∂nne man aber eine Netzhaut Abl√∂sung erkennen, nicht aber, ob sie schon "verh√§rtet"ist. Er schl√§gt vor, in einer 1,5h OP unter Vollnarkose die Linse vollst√§ndig zu entfernen , und je nach genauer Diagnose nach Entfernung der tr√ľben Linse dann mit Silikon √∂l etc. die Netzhaut zu "retten". Diese Ma√ünahme empfiehlt sich offenbar, um ein weiteres Abl√∂sen der Netzhaut aufzuhalten, da ansonsten das Auge Schrumpfen k√∂nne.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich der op zustimmen soll. Was kommt da auf mich zu. Ist das der Beginn einer Odyssee? Schmerzen, Unbehagen durch dieses öl? Ständige OPs? Wie ist es gänzlich ohne Linse?
Mein rechtes Auge ist gem√§√ü meinem Augenarzt altersentsprechend in Ordnung , bin da mit -3.5 kurzsichtig, muss ich bef√ľrchten, dass das rechte Auge auch in Mitleidenschaft gezogen werden k√∂nnte?
Vielen Dank im voraus f√ľr eure Erfahrungen.
Karsten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum