Wie oft hält das Auge eine OP aus?

Sonja, Montag, 03. Januar 2005, 12:04 (vor 4799 Tagen)

Hallo!

Nachdem ein Netzhautriß gelasert, dann operiert - dabei der Hohlkörper entfernt worden ist, nun wiederum - diesmal ohne Fremdeinwirkung einfach gelöst - die Netzhaut operiert werden muß, stellt sich die Frage, wie oft kann die Netzhaut operiert werden. Das alles bei 10Dioptrin> Hat da wer nähere Fakten>
Danke.

Re: Wie oft hält das Auge eine OP aus?

Katharina, Mittwoch, 05. Januar 2005, 19:54 (vor 4796 Tagen) @ Sonja

Hallo!
Also we oft ein Auge eine OP aushält läßt sich schwer sagen. Iselber hatte auf dem rechten Auge 2 Operationen, auf dem linken 6 OPs. Ich kenne auch Leute mit über 15 Operationen, obwohl es dann meist nur noch darum geht, das Auge zu erhalten. Was ist bei Dir gemacht wurden>
LG KAthi

Re: Wie oft hält das Auge eine OP aus?

Sabine, Mittwoch, 19. Januar 2005, 17:54 (vor 4782 Tagen) @ Sonja

Keine Sorge, wenn das Auge auch ein sehr empfindliches Gebilde ist, es hält eine Menge aus! Ich hatte innerhalb von einem halben Jahr 9 Operationen am gleichen Auge, mittlerweile sind es 11 innerhalb von 2 Jahren geworden und zumindest eine ( Silikonölabsaugung) steht noch an. Ich habe anfangs auch geglaubt, das hält kein Mensch aus ! Aber um die Sehkraft zu erhalten, macht man so einiges mit.......Das Auge sieht nach ca. 4 Wochen bei mir immer wieder aus wie vorher. Also keine Angst, Kopf hoch und durch !

Sabine

Re: Wie oft hält das Auge eine OP aus?

Mandy, Mittwoch, 19. Januar 2005, 17:59 (vor 4782 Tagen) @ Sabine

Hallo Sabine,
das ist ja wirklich eine ganze Menge, was Du da hinter Dich gebracht hat. Was war denn bei Dir der Auslöser Deiner Netzhautablösungen> Bist Du auch gelasert worden oder gleich operiert> Wenn ich fragen darf, wie alt bist Du>

Gruß Mandy

Re: Wie oft hält das Auge eine OP aus?

Sabine, Sonntag, 23. Januar 2005, 14:10 (vor 4778 Tagen) @ Mandy

Hallo Mandy,
ich bin jetzt 44 Jahre alt. Ich bin zuerst gelasert worden, hat aber nichts geholfen. Dann wollte man mir eine Plombe setzen und eine Cerclage legen. Hat nicht geklappt/ OP musste abgebrochen werden. Dann sollte 2 Tage später eine Vitrektomie gemacht werden, aber der Chefarzt wollte selbst die Plombe nochmals versuchen... Das war der Beginn von meinem "Chaos" ! Die Plombe war so wacklig und ist im Auge durch die Bindehaut gewandert. Da hat der Chefarzt beim ersten Mal versucht, die Plombe zu kürzen. Beim nächsten Durchwachsen hat er sie gekürzt.... Dann habe ich die Klinik gewechselt. Ich bin auf Anraten meiner behandelnden AÄ in der Virchow-Klinik Berlin gelandet ( bei Prof. Velhagen ). Er ist Netzhautspezialist und hat mir als erstes nach der Bemerkung "Was ist denn das für ein Murks " die Plombe rausgenommen. Eine Woche später bekam ich Gas ins Auge, was aber nur 4 Wochen gehalten hat. Dann hatte ich dünnes Öl drin, da aber die Plombe innere Entzündungen verursacht hatte, war die Stelle des Risses nicht richtig mit Öl abgedeckt. Also dünnes Öl wieder raus und dickes Öl rein ! Dann kam der graue Star dazu, also ab zur Katarakt-OP. Die Plomben-Stelle hat sich aber nicht angelegt und hat weitere Ablösungen verursacht. Also Öl wieder raus, Netzhaut ein Stück abgeschnitten und eine Schiene drüber gelegt.Das hat bis jetzt gehalten. Nur das es dann an einer anderen Stelle los ging, also wieder Vitrektomie mit dünnen Öl. Ich schätze mal, im Herbst muss ich dann wieder rein, um mir das Öl entfernen zu lassen. Ich hoffe, dann habe ich Ruhe ! Nun versuche ich, per Klage prüfen zu lassen, ob in der ersten Klinik ein Behandlungsfehler vorlag.Schließlich hat man mich dort neben der fürchterlichen Behandlung nach meinem "Rußnebel" eine Woche ohne Behandlung liegen lassen, obwohl man doch überall hört, dass sofort operiert werden muss. Aber da liegt noch ein langer und steiniger Weg vor mir, das zu beweisen. Aber ich habe einen tollen Anwalt, auf den ich bauen kann. Das rettet zwar nicht mein Auge, auf dem ich jetzt nur noch 10 % Sehleistung habe, aber es ist gerecht !
Also Tschüssi und Kopf hoch !

Ich vermute für die allererste Ablösung, dass ich zu schwer gehoben habe. Ich wußte bis dahin nicht, das man als Kurzsichtiger nicht schwer heben und tragen darf. Es kann aber auch Streß dahinter stecken. Ich hatte zu dem Zeitpunkt sehr viel davon und hatte zwei Wochen ohne Wochenenden durchgearbeitet...
Aber wer weiß das schon...

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum