Merkwürdige Skotome seit einem halben Jahr

Knusp, Freitag, 16. Oktober 2015, 19:39 (vor 1038 Tagen)

Liebes Forum,

toll, dass ich euch gefunden habe. Ich komme grade frisch aus dem Krankenhaus, aber beginne am Besten vom Anfang an.

Kurz zur Person: Ich bin männlich, 27 Jahre alt, Langzeitstudent, kurz vor dem Abschluss, auf beiden Augen zwischen 5 und 7 Dioptrien kurzsichtig.

Vorgeschichte

Seit Mai diesen Jahres quälen mich seltsame Skotome, die auf beiden Sichtfeldern auftreten. Ich fuhr grade schwerst erkältet eine Fernbusstrecke quer durch Europa, die Nase lief nur so, außerdem hatte ich Fieber.

Als ich zu Hause ankam, stellte ich unverzüglich die Skotome fest und rief daraufhin einen Krankenwagen, der mich in die örtliche Klinik brachte.

Dort wurden dann sämtliche Tests gemacht und beide Augen untersucht, die meisten, wie der Augeninnendruck, liefen ohne auffällige Ergebnisse, allein die Überprüfung des Sichtfelds zeigte ungefähr auf, was ich berichtete.

Damit fiel die erste Vermutung der Klinik auf die Diagnose 'Sehnerventzündung', weshalb in kurzer Zeit darauf eine Lumbalpunktion und ein Schädel-MRT durchgeführt wurden. Während Erstere vollkommen unauffällig war, zeigten sich im Zweiten wenige T2-Läsionen, aber auch nichts, was eine SNE oder gar MS begünden könnte.

Daraufhin besuchte ich meinen Neurologen aller 3 Monate, beim ersten Besuch im August war mein VEP-Test wie er vermutete-kein Bedarf nach irgendwelchen weiterführenden Behandlungen. Doch jetzt im Oktober schien der Test so 'bedenklich', dass ich umgehend in die Klinik gehen sollte. Von dort komme ich heute her, ein erneuter VEP-Test in der Klinik überzeugte dort die Ärzte, dass keine Nervenentzündung für meine Sehfehler verantwortlich sein kann. Das beißt sich doch...

Vielmehr sagt man mir nun, dass sie aus psychosomatischen Gründen da sind, ich mich vom Stress befreien sollte.

Doch weder verändern die Flecken ihren Ort, noch sind sie nur 'ab und zu' da - Sie sind immer da! Daher vertraue ich dieser Diagnose nicht, meine Erblindungsangst ist trotzdem gigantisch groß da, auch wenn ich mich nicht von ihr beherrschen lassen sollte, klar.

Zu den Skotomen

Das Gute voran: Bei beiden geöffneten Augen sind sie kaum zu erkennen, daher überprüfe ich sie stets mit nur einem geöffneten Auge. Mittlerweile sind sie sie da fast unsichtbar, passen sich farblich dem Objekt an, welches ich anschaue.

Wie schon in anderen Beiträgen berichtet, werden sie jedoch im Fernsehrauschen oder im AMS-Gitter deutlich sichtbar.

Typisch sind die hellen, strahlenden Pünktchen, die in den Skotomen auftreten, wenn ein spontaner Lichtwandel ins Dunkle geschieht (Licht ausschalten).

Außerdem sind sie gefühlt seit dieser Zeit minimal größer geworden, ein klares, ringförmiges Skotom in der oberen linken Ecke des rechten Auges ist dazugekommen.

Am meisten nervt jedoch das Geflimmer der Skotome, wodurch sie sich auch manchmal bei beiden geöffneten Augen durch die Interpolation in den Vordergrund drängen. Es zeigt sich durch rosa-violette Teilformen, die unregelmäßig in unterschiedliche Richtungen "fliegen", mir kommt es so vor, als hätte das Flimmern die Geschwindigkeit des Blutes.

Bei schnell wechselnden Hintergründen zeigen die Skotome ihre wahre Form, als die eigentlichen Schatten, als welche ich sie sonst wahrnehme: abstrakte Zick-Zack-Formen, die sich über Ecken und Kurven definieren, dahinter bin ich eindeutig blind.


Mein Beitrag ist wirklich etwas lang geworden, Entsa#chuldigung, aber ich wollte so viele Details wie möglich unterbringen, hoffe daher auf Euer Verständnis.

Danke für dieses tolle Forum, stehe bei Rückfragen selbstverständlich gern zur Verfügung,

Euer Knusp


PS:

Skotome im Mai 2015: Skotome Mai 2015

Skotome im Oktober 2015: Skotome Oktober 2015(rote Schraffur ist wieder klar)

Merkwürdige Skotome seit einem halben Jahr

rop @, Sonntag, 18. Oktober 2015, 14:29 (vor 1036 Tagen) @ Knusp

Hallo Knosp,

herzlich Willkommen hier im Forum! Das hört sich an wie Augenmigräne oder Augenrauschen oder diese vorübergehenden Skotome. Habe mal gehört, dass das bei Frauen (bist du ja nicht) in Pubertät und Wechseljahren häufiger auftreten kann, hormonell bedingt. In dieser Gruppe bist du ja auch nicht drin.

lg rop

Merkwürdige Skotome seit einem halben Jahr

Knusp, Sonntag, 18. Oktober 2015, 16:47 (vor 1036 Tagen) @ rop

Hey Rop,

tausend Dank für Deine Antwort!

Aber ist es nicht so, dass Migränen nur eine gewisse Zeit lang auftreten und dann wieder verschwinden? Bei mir sind die Dinger ja dauerhaft da.

Natrürlich habe ich auch wieder ein bisschen bei Euch gestöbert und bin über diesen interessanten Beitrag von 'cola' gestoßen : http://www.forum.netzhaut-selbsthilfe.de/index.php?id=24101 - Das scheint eindeutig auch meine Situation zu sein, nur ist sie leider bis zu ihren letzten Enträgen auch nicht schlau daraus geworden.

Naja, hoffentlich breiten sich die Flecken nie bis zum Sehzentrum aus.

Danke für Deine und Eure Hilfe, Knusp :)

Merkwürdige Skotome seit einem halben Jahr

Eri98, Freitag, 20. Oktober 2017, 11:02 (vor 303 Tagen) @ Knusp

Hallo Knusp,

ich habe exakt die selben Symptome, wie du sie in diesem Thread beschrieben hast. Meine Skotome sind beständig, flimmern und haben ebenfalls abstrakte Formen. Falls du meine Antwort also siehst, würde ich mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.

LG Eric

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum