Blutverdünner - Erfahrungen?

Black @, Rhein-Lahn-Kreis, Montag, 17. Juli 2017, 18:27 (vor 125 Tagen)

Bei mir zeichnet sich wohl eine Blutgerinnungsstörung ab (D-Dimer Test leicht erhöht, weiteres steht zur Abklärung noch aus). Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mit Blutverdünnern und Netzhautschäden?

Leider holt mich das Thema jetzt nach fast 20 Jahren wieder ein :-( Ich hatte damals vermutlich aufgrund von Heparin Injektionen zur Thrombose-Prophylaxe (Gipsbein) eine Initialblutung, die mir das rechte Auge versemmelt hat. Jetzt habe ich in meinem (derzeit wieder vermehrten) Katastrophendenken die Angst, dass ich die Wahl zwischen Pest und Cholera habe, also blind oder tot. Ja, ich weiß, normalerweise bin ich mental besser aufgestellt, aber momentan bröckelt hier das mühsam aufgebaute Gerüst ein wenig vor sich hin...

Vielleicht kann mir jemand ein paar Hinweise geben und meine Ängste etwas zerstreuen..

Danke.

Gruß, Black

--
wieder online:
nigrasblog.wordpress.com

Blutverdünner - Erfahrungen?

Gucki @, Montag, 17. Juli 2017, 22:14 (vor 125 Tagen) @ Black

Hallo Black,
es wird sicherlich nicht zu deiner Beruhigung beitragen.
Vor circa 30 Jahren stellte sich bei mir nach einer intramuskulären Injektion eines Schmerzmittels, das auch zur Blutverdünnung genutzt werden kann, ein Fuchs'scher Fleck auf dem RA ein.
Habe es zum Glück gleich gemerkt, die Behandlung war sehr langwierig.
Ich musste anschließend meinen Beruf wechseln.
Das wichtigste: mein Sehvermögen blieb erhalten und erholte sich. Heute ist es mein führendes, sehendes Auge.:-)

Gruß Gucki

Blutverdünner - Erfahrungen?

ulla @, Schwarzenberg, Dienstag, 18. Juli 2017, 18:39 (vor 124 Tagen) @ Black

Hallo Black,

ich würde gern zu deiner Beruhigung beitragen, weiss aber nicht ob es funktioniert.
Ich hatte mich mit Hilfe:-( von Diclo vor einiger Zeit selbst ins Aus geschossen und alles endete mit einigen Besuchen in der Hämatologie.Nachdem das blöde Zeug komplett ausgeschieden war, ist mir irgendwie ein Problem mit der Gerinnung geblieben. Wird aber nicht als Störung definiert. Mir wurde der Hinweis gegeben, zukünftig alle Medikamente die die Gerinnung verändern oder beeinflussen können zu meiden:-(
Meine HÄ hat dann ein bischen die Reißleine gezogen und verschreibt mir ein Schmerzmedikament was diese Kriterien erfüllt und hat außerdem zur Sicherheit den Blutdruck abgesenkt. Da der ohnehin nicht wirklich hoch ist, macht das manchmal keinen Spass, aber egal.
Außerdem muss ich bei allen Arztbesuchen daraufhinweisen, dass das Problem immer beachtet werden muss.
Bisher hat das auch geklappt und ich klopfe auf Holz:-)
das das auch so bleibt.
Ich hoffe, dass ich dich vielleicht ein klein bischen beruhigen konnte.

Viele Grüße Ulla

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum