Entfernung des grauen Star mit Laser

Pea @, Hamburg, Montag, 11. September 2017, 19:15 (vor 97 Tagen)

Hallo liebes Forum
Nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder. Mir geht es soweit ganz gut.
Das Herz hat sich sehr gut erholt und nun steht der erste Defi Wechsel ins Haus.

Aber erst wird am 17. Oktober der graue Star mit dem Femto operiert.

Da ich auch auf dem rechten Auge eine Abl├Âsung hatte, ist die normale Operationsmethode ein Risiko f├╝r mich. Also hat man mir die Femto Methode ans Herz gelegt. Das soll f├╝r die Netzhaut nur ein kleines Risiko sein. Der Haken dabei ist, es ist keine Kassenleistung.

Nun zu meiner ersten Frage: Hat jemand diese Leistung schon einmal von seiner Krankenkasse erhalten? Ich war heute bei meiner Krankenkasse und habe den Kostenvoranschlag von 1749,98 eingereicht. Die Dame konnte mir nat├╝rlich noch keine Zusage machen, ob sie das ├╝bernehmen. F├╝r uns ist klar, notfalls bezahlen wir das Privat.
Meine zweite Frage ist. Hat jemand diese Operationsmethode schon einmal gemacht. Wie sind die Erfahrungen damit. Ist das Ergebnis tats├Ąchlich so, wie sie es versprechen. Ich muss zwei Tage in der Klinik bleiben auf Grund der Vorerkrankungen.

Dann haben sie mir noch die monofokale Blaufilter IOL ans Herz gelegt. Auch dieses werden wir machen. Wie sind hiermit die Erfahrungen?

Ich hoffe, ihr k├Ânnt mir ein bisschen helfen und mir ein paar Tipps geben. Denn wie wir alle, ich habe nur diese eine Chance. Ich mag daran denken, was ist, wenn diese schief geht.

Entfernung des grauen Star mit Laser

KAtharina Ôîé @, Camburg/Th├╝ringen, Montag, 11. September 2017, 20:20 (vor 97 Tagen) @ Pea

Hallo Pea,
vom Femto Laser w├╝rde ich nach einer Netzhautabl├Âsung abraten, wir wurden beim Seminar eindeutig darauf hingewiesen, dass diese Methode f├╝r uns mehr Risiken birgt.

Ich habe auch eine IOL mit Blaufilter, kann ich empfehlen.

--
Liebe Gr├╝├če
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vor├╝ber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Entfernung des grauen Star mit Laser

fth68 @, Mittwoch, 13. September 2017, 08:05 (vor 95 Tagen) @ Pea

Hallo Pea.

vorab: Schau Dir auch mal, falls Du es noch nicht getan hast, den Thread '@Thorsten - Femto Laser nicht f├╝r NHA Patienten' an. Da ging es auch genau um dieses Thema.

Da ich auch auf dem rechten Auge eine Abl├Âsung hatte, ist die normale Operationsmethode ein Risiko f├╝r mich. Also hat man mir die Femto Methode ans Herz gelegt. Das soll f├╝r die Netzhaut nur ein kleines Risiko sein. Der Haken dabei ist, es ist keine Kassenleistung.

Nun zu meiner ersten Frage: Hat jemand diese Leistung schon einmal von seiner Krankenkasse erhalten? Ich war heute bei meiner Krankenkasse und habe den Kostenvoranschlag von 1749,98 eingereicht. Die Dame konnte mir nat├╝rlich noch keine Zusage machen, ob sie das ├╝bernehmen. F├╝r uns ist klar, notfalls bezahlen wir das Privat.

Die GKVs zahlen es wohl in aller Regel nicht. Wenn doch, muss es wohl eine ausf├╝hrlich medizinisch begr├╝ndete Notwendigkeit vom Arzt geben, das d├╝rfte aber auch fast unm├Âglich sein, da der medizinische (statistische) Mehrwert von Femto-Katarakt-OPs in Studien nicht ausreichend belegt wurde. Ich sehe es bei den Augen aber so wie Du - Geld spielt hier nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Meine zweite Frage ist. Hat jemand diese Operationsmethode schon einmal gemacht. Wie sind die Erfahrungen damit. Ist das Ergebnis tats├Ąchlich so, wie sie es versprechen. Ich muss zwei Tage in der Klinik bleiben auf Grund der Vorerkrankungen.

Ich hab's gemacht, ist jetzt 6 Monate her. Siehe angemerkter Thread und meinen Erfahrungsbericht ("Thorsten Teil 1-5"). Ich hab mich auch aus den gleichen Gr├╝nden wie Du entschieden (prinzipiell theoretisch schonender f├╝rs Auge, die Epithelzellen und die Netzhaut). Mir wurde von den ├ärzten nicht direkt dazu geraten, da die normale Methode auch schon risikoarm genug sein. Es wurde aber (von meinen ├ärzten) auch eher best├Ątigt, dass die theoretischen Vorteile der Methode schon vorhanden und valide sind. Auf jeden Fall ist bei mir alles zu 100% perfekt verlaufen.

Nachtr├Ąglich hat mich Katharina dann darauf aufmerksam gemacht, dass von Seminar├Ąrzten dringend von Femtolaser-Katarakt-OPs bei Netzhautvorgeschichte abgeraten wird. Dies h├Ątte meine Entscheidungsfindung heute wahrscheinlich schon beeinflusst. Wie auch immer, ich habe sowohl damals wie auch nach Katharinas Hinweisen recht intensiv im medizinischen Umfeld recherchiert und nach Warnungen und Begr├╝ndungen f├╝r solche gesucht. Gefunden habe ich dabei -bis auf das Forum hier- allerdings nichts. Bisher genannte Allgemeinbegr├╝ndungen wie "Laser sei immer irritierend f├╝r die Netzthaut" sind f├╝r mich nicht fundamental genug, um die f├╝r mich besser begr├╝ndeten Vorteile von Femto zu eliminieren. Ist aber nat├╝rlich eine sehr schwierige Entscheidung, wenn man selbst davor steht.

Dann haben sie mir noch die monofokale Blaufilter IOL ans Herz gelegt. Auch dieses werden wir machen. Wie sind hiermit die Erfahrungen?

Mir hat man vom Blaufilter als "Overkill" eher abgeraten, eine normale IOL w├╝rde ausreichen. Diese habe ich dann auch (asph├Ąrische Premiumlinse ohne Blaufilter). Daher keine Erfahrungen mit Blaufilter (medizinisch kann es aber nichts schaden, denke ich).

Ich hoffe, ihr k├Ânnt mir ein bisschen helfen und mir ein paar Tipps geben. Denn wie wir alle, ich habe nur diese eine Chance. Ich mag daran denken, was ist, wenn diese schief geht.

Ich mag an sowas lieber nicht denken :-)
In jedem Falle alles Gute!

LG, Thorsten

Entfernung des grauen Star mit Laser

Pea @, Hamburg, Mittwoch, 13. September 2017, 14:45 (vor 95 Tagen) @ fth68

Hallo Pea.

vorab: Schau Dir auch mal, falls Du es noch nicht getan hast, den Thread '@Thorsten - Femto Laser nicht f├╝r NHA Patienten' an. Da ging es auch genau um dieses Thema.

Da ich auch auf dem rechten Auge eine Abl├Âsung hatte, ist die normale Operationsmethode ein Risiko f├╝r mich. Also hat man mir die Femto Methode ans Herz gelegt. Das soll f├╝r die Netzhaut nur ein kleines Risiko sein. Der Haken dabei ist, es ist keine Kassenleistung.

Nun zu meiner ersten Frage: Hat jemand diese Leistung schon einmal von seiner Krankenkasse erhalten? Ich war heute bei meiner Krankenkasse und habe den Kostenvoranschlag von 1749,98 eingereicht. Die Dame konnte mir nat├╝rlich noch keine Zusage machen, ob sie das ├╝bernehmen. F├╝r uns ist klar, notfalls bezahlen wir das Privat.


Die GKVs zahlen es wohl in aller Regel nicht. Wenn doch, muss es wohl eine ausf├╝hrlich medizinisch begr├╝ndete Notwendigkeit vom Arzt geben, das d├╝rfte aber auch fast unm├Âglich sein, da der medizinische (statistische) Mehrwert von Femto-Katarakt-OPs in Studien nicht ausreichend belegt wurde. Ich sehe es bei den Augen aber so wie Du - Geld spielt hier nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Meine zweite Frage ist. Hat jemand diese Operationsmethode schon einmal gemacht. Wie sind die Erfahrungen damit. Ist das Ergebnis tats├Ąchlich so, wie sie es versprechen. Ich muss zwei Tage in der Klinik bleiben auf Grund der Vorerkrankungen.


Ich hab's gemacht, ist jetzt 6 Monate her. Siehe angemerkter Thread und meinen Erfahrungsbericht ("Thorsten Teil 1-5"). Ich hab mich auch aus den gleichen Gr├╝nden wie Du entschieden (prinzipiell theoretisch schonender f├╝rs Auge, die Epithelzellen und die Netzhaut). Mir wurde von den ├ärzten nicht direkt dazu geraten, da die normale Methode auch schon risikoarm genug sein. Es wurde aber (von meinen ├ärzten) auch eher best├Ątigt, dass die theoretischen Vorteile der Methode schon vorhanden und valide sind. Auf jeden Fall ist bei mir alles zu 100% perfekt verlaufen.

Nachtr├Ąglich hat mich Katharina dann darauf aufmerksam gemacht, dass von Seminar├Ąrzten dringend von Femtolaser-Katarakt-OPs bei Netzhautvorgeschichte abgeraten wird. Dies h├Ątte meine Entscheidungsfindung heute wahrscheinlich schon beeinflusst. Wie auch immer, ich habe sowohl damals wie auch nach Katharinas Hinweisen recht intensiv im medizinischen Umfeld recherchiert und nach Warnungen und Begr├╝ndungen f├╝r solche gesucht. Gefunden habe ich dabei -bis auf das Forum hier- allerdings nichts. Bisher genannte Allgemeinbegr├╝ndungen wie "Laser sei immer irritierend f├╝r die Netzthaut" sind f├╝r mich nicht fundamental genug, um die f├╝r mich besser begr├╝ndeten Vorteile von Femto zu eliminieren. Ist aber nat├╝rlich eine sehr schwierige Entscheidung, wenn man selbst davor steht.

Dann haben sie mir noch die monofokale Blaufilter IOL ans Herz gelegt. Auch dieses werden wir machen. Wie sind hiermit die Erfahrungen?


Mir hat man vom Blaufilter als "Overkill" eher abgeraten, eine normale IOL w├╝rde ausreichen. Diese habe ich dann auch (asph├Ąrische Premiumlinse ohne Blaufilter). Daher keine Erfahrungen mit Blaufilter (medizinisch kann es aber nichts schaden, denke ich).

Ich hoffe, ihr k├Ânnt mir ein bisschen helfen und mir ein paar Tipps geben. Denn wie wir alle, ich habe nur diese eine Chance. Ich mag daran denken, was ist, wenn diese schief geht.


Ich mag an sowas lieber nicht denken :-)
In jedem Falle alles Gute!

LG, Thorsten

soll nat├╝rlich hei├čen: nicht daran denken, was ist, wenn diese schief geht

Entfernung des grauen Star mit Laser

K.H. @, Freitag, 15. September 2017, 18:57 (vor 93 Tagen) @ Pea

Hallo Pea,

ich m├Âchte mich auch zu dem Thema melden, obwohl ich keine wirklich relevanten eigenen Erfahrungen habe.

Meine Erstoperation an einem Auge erfolgte w├Ąhrend einer Netzhautoperation vor mehr als 10 Jahren auf meinem nahezu blinden Auge. So wurde auch nicht sehr intensiv ├╝ber die Auswahl der Linse diskutiert, der optische Ausgleich ist ohnehin r├╝ckblickend irrelevant, da ich bei einer weiteren Operation Silikon├Âl ins Auge gef├╝llt bekam, das bisher nicht wieder entfernt wurde.

Im Forum bei Onmeda gab es einen Thread zu Kataraktoperationen, bei dem auch Beitr├Ąge einer ├ärztin zu finden sind und am Rande das Thema des Femto-Lasers behandelt wurde.
http://www.onmeda.de/forum/augenheilkunde/1762703-katarakt-op-erprobt-und-risikoarm-ist-das-wirklich-so

Dadurch fand ich auch diese englischen Artikel:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27387849
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27801688
Man kann auch noch nach weiteren Artikeln suchen, wobei manche vollst├Ąndig, andere nur als Abstract ├Âffentlich zur Verf├╝gung stehen.

Wenn ich dann die Aussage von Katharina ber├╝cksichtige, wird wohl die Entscheidung keinesfalls leichter.

Es ist eine sehr unerfreuliche Situation, ich kann mich in die Problematik sehr gut hinein versetzen.
Bei mir steht, aber hoffentlich noch in relativ ferner Zukunft, eine ├Ąhnliche Entscheidung unter sehr ├Ąhnlichen Voraussetzungen an.

Bei solch problematischen Entscheidungen halte ich es immer f├╝r g├╝nstig, eine Zweitmeinung einzuholen.

Welche Form der An├Ąsthesie ist eigentlich f├╝r die Operation vorgesehen ?

Ich kann nur viel Gl├╝ck und alles Gute f├╝r einen unproblematischen und erfolgreichen Verlauf w├╝nschen.

Liebe Gr├╝├če

K.H.

Entfernung des grauen Star mit Laser

Pea @, Hamburg, Montag, 18. September 2017, 08:15 (vor 90 Tagen) @ K.H.

Hallo K. H.
vielen Dank f├╝r Deine Antwort.
Die OP l├Ąuft unter ├Ârtlicher Bet├Ąubung, was auch nicht schlecht ist, da ich noch einen Defi habe und ungern Vollnarkosen nehme.
Im Moment bin ich wirklich hin-und her gerissen im Bezug auf die Operationsmethode. Ich werde diese Woche noch einmal R├╝cksprache mit meinen Augenarzt halten.
Vielen Dank
Gru├č Pea

Entfernung des grauen Star mit Laser

K.H. @, Donnerstag, 16. November 2017, 11:04 (vor 31 Tagen) @ Pea

Hallo,

ich hoffe, dass inzwischen alles gut ├╝berstanden ist und wir vielleicht eine Information ├╝ber die neue Operationsmethode erhalten k├Ânnten, falls sie zur Anwendung kam.

Vielen Dank.

LG
K.H.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum