Flugreisen bei Silikonöleinlage nach Netzhautablösung

ChristophE, Essen, Donnerstag, 07. Dezember 2017, 17:45 (vor 194 Tagen)

Hallo Zusammen!
Ich hatte in 03/2016 einen "Riesennetzhautriss" mit anschließender Netzhautablösung auf dem rechten Auge. Insgesamt wurde ich von 03-09/2016 5 x unter Vollnarkose operiert. Meine aktuelle Sehkraft auf dem operierten Auge liegt bei unter 3%, daher faktisch blind. Der Rest der NH liegt seitdem unter Silikonöl an. Auf dem linken Auge habe ich durch einen grauen Star eine Kunstlinse. Die Sehkraft liegt hier aber bei 100% (Gott sei Dank).

Nun meine Frage:
Ende 2017 und im Februar 2018 habe ich 2 Flugreisen vor mir (München und zu meinem 50ten nach Rom), worauf ich mich sehr freue.
Da ich wegen des Druckausgleichs ängstlich bin habe ich meinen Augenarzt gefragt ob ich fliegen darf. Er meinte das das bei Öleinlage kein Problem sei, bei Gaseinlage dürfte ich das nicht. Ich soll aber meine Augenklappe und die Tropfen (Inflanefran forte/Hylo-Vision) mitnehmen. Was sagt Ihr, kann ich beruhigt in den Flieger steigen? Lieben Gruß aus Essen/Ruhr

Flugreisen bei Silikonöleinlage nach Netzhautablösung

Wolfram (DD) @, Dresden, Montag, 11. Dezember 2017, 18:42 (vor 190 Tagen) @ ChristophE

Hallo Christoph,

so ist das!
Keiner sagt (bzw. schreibt) was dazu; - - weil alles gesagt (bzw. geschrieben) ist...

Ich weiß nicht, wie hoch das Verhältnis von "Fliegern" mit folgender NHA zu "Fliegern" ohne folgende NHA ist.
Aber es gibt eben beide Gruppen!

Daß viele Ärzte sagen, es dürfte eigentlich kein Problem sein, liegt wohl daran, daß

  • vielen Fliegern der Druckunterschied nichts ausmacht,
  • in einer Arztpraxis wohl die Netzis mit "after-Flight-NHA" in der Minderheit sind,
  • der Arzt die besondere Augensituation seines Patienten kennt und
  • er wohl auch Vertreter des positiv-Denkens ist und dem Patienten die Freude auf den Urlaub oder die Reise nicht nehmen möchte.
    Es gibt ja dann auch immer noch die Tatsache, daß keiner bejahen oder verneinen kann, daß der Flug ggf. die Ursache war.

Die Wahrscheinlichkeit, DASS etwas passiert, ist sicher tatsächlich sehr gering; aber das ist selbst bei einem Verhältnis von 1:10.000 dem Einen egal!

Ich habe immer gute Erfahrungen gemacht, wenn ich den Arzt frage, wie er an meiner Stelle reagieren oder entscheiden würde.
Meine Ärztin hat damals gesagt, daß ich nicht fliegen soll. Aber meine NH sieht wohl auch eher wie eine zerfledderte Tapete aus. Da bin ich lieber übervorsichtig.

Was sagt Dein Bauchgefühl, Deine innere Stimme, Dein Unterbewußtsein?
Die raten immer richtig! Wir haben nur oft verlernt, auf sie zu hören...

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum