Erfahrungsbericht von Peppi

Peppi @, 8123 Ebmatingen / ZĂĽrich, Freitag, 06. Juli 2018, 20:48 (vor 135 Tagen)

Guten Abend :-)… Ich bin Peter, 60 Jahre und lebe in Zürich.Dieses Forum finde ich sehr gut und wichtig für Betroffene und deren unbeantwortete Fragen! Danke an Katharina!!! In der Schweiz gibt es keine mir bekannte Plattform aber leider auch Netzhautablösungen … Mich hat es ziemlich genau zu meinem 60. Geburtstag,April 2018, erwischt :-(!
Im Oktober 2017 habe ich an dem betroffenen Auge eine Katarakt OP machen lassen, alles gut verlaufen. Der Arzt wusste aber von einer Netzhaut Verdünnung durch Netzhaut-Scans die durchgeführt wurden! Dieselbe sollte auch im „Auge“ behalten werden!? Von den Gefahren einer solchen Diagnose wusste ich Nix und wurde auch nicht über die Risiken informiert! Da ich nicht an Zufälle glaube … hatte ich im März 2018 , nach einer Überkopf - Arbeit , plötzlich den Russregen im rechten Auge.Derselbe verschwand am Freitag Abend jedoch. Am Sonnabend war dann plötzlich diese kleine „Luft-Blase“ im unteren Sichtfeld??? Nach Befragung meiner Kristallkugel , Google, war mir schnell klar dass hier die Alarmglocke schrillt!!! Die Notfall Augenklinik an der Uni Zürich war mir dann, am Sonnabend Abend, eine grosse Hilfe! Von meinen Panikattacken ganz zu schweigen … zum Glück weiss man da noch nicht WAS auf einen zu kommen wird ! Ich wurde dann sofort operiert … Herr Prof. Barthelmes hat mich mittlerweile 3 x operiert und ich fühle mich in seinen Händen sehr gut aufgehoben und betreut. Und muss auch dem ganzen Team der Augenabteilung ein grosses Lob aussprechen die auch in einer speziellen Netzhautsprechstunde Hilfe anbieten! Das erste mal hatte ich nur Gas im Auge und es wurde der Riss im äußeren Bereich grünlich gelasert . Heilungsverlauf super! Nach etwa 5 Wochen war ich wieder da, weil mir etwas im Sehbereich komisch vorkam!? Erneute OP … da sich Narben gebildet hatten die zu den gefährlichen Spannungen geführt hatten :-(! Also das zweite Mal auf die gut beleuchtet Unterlage …!Narben geglättet + Gelasert in der Nähe Sehnerv! Diese Mal kam Öl rein und mit der dritten OP , nach 5 Wochen wieder raus. Jetzt habe ich seit dem 08.06.18 eine Salzlösung + Gas im Auge. Von „Sehen“ kann ich noch nicht wirklich sprechen da noch nicht vollständig abgebaut ist. Ich habe aber ein gutes Gefühl und nach den Untersuchungen … die Netzhaut liegt immer noch an! Ich musste nur nach den ersten beiden OP drei Stunden Bauchlage oder im sitzen Kopf nach unten verbringen , danach freie Bewegung möglich! Nur in der ersten Nacht Bauchlage mit Wechsel rechts links.Jeweils am nächsten Tag wurde ich dann schon entlassen. Örtliche Betäubung bei allen OP, war mir auch lieber da ich alles verfolgen konnte. Keine Einschränkungen was den „normalen“ Tagesablauf betrifft , kein Leseverbot e.t.c. Ich bewege mich sehr viel(nix anstrengendes), schlafe sowieso in Bauchlage … und fahre wieder, gemach, Velo auf guten Asphaltwegen … das ist mein Rettungsanker .-),sonst würde ich wahrscheinlich durchdrehen :-) Ich gönne mir, soweit als möglich, Sachen die mir GUT tun und genieße die Sorgenfreie Zeit … bis zum nächsten Untersuchungstermin!
Wünsche Euch/ UNS allen hier … ALLES GUTE und Besserung!
LG. Peter

Erfahrungsbericht von Peppi

rop @, Sonntag, 08. Juli 2018, 00:47 (vor 134 Tagen) @ Peppi

Hi Peter,
Herzlich willkommen im Forum hier! An deiner versprĂĽhten positiven Energie habe ich sofort den Ausdauersportler bemerkt!
Ich drücke dir die Daumen, dass der Heilungsverlauf weiter gut verläuft. Denke bitte daran, dass die äußeren 60 Grad Gesichtsfeld des operierten Auges so la la mitschwingen , je nach dem , wo überall die Ablösung war, aber es ist erst mal die zentrale Sehschärfe herabgesetzt. Bis sich das regeneriert, das dauert Wochen und Monate.
Ich wünsche dir eine schöne Saison!

LG ROP

Erfahrungsbericht von Peppi

Peppi @, 8123 Ebmatingen / ZĂĽrich, Sonntag, 08. Juli 2018, 08:18 (vor 133 Tagen) @ rop

Vielen Dank fĂĽr Deine Antwort !
Das mit dem Ausdauersportler stimmt wirklich :-)!
Die Ausdauer bei dem Heilungsprozess muss ich, wie Du schon schreibst, sicher noch lernen !

LG. Peter

Erfahrungsbericht von Peppi

rop @, Montag, 09. Juli 2018, 00:53 (vor 133 Tagen) @ Peppi

Hi Peter,
Ich bin selbst von der Sorte :-)

LG ROP

Erfahrungsbericht von Peppi

uggi, Montag, 09. Juli 2018, 13:45 (vor 132 Tagen) @ Peppi

Ausdauer und Geduld sind im Leben sehr wichtig.
Nichts kommt von heute auf morgen :-)

Erfahrungsbericht von Peppi

Claudia49 @, DĂĽlmen und Ruhrgebiet ( NRW ), Donnerstag, 12. Juli 2018, 22:10 (vor 129 Tagen) @ rop

Hallo Rop,

Kannst du das mit den 60 GRAD NOCHMAL BITTE ERKLĂ„REN ?

DANKE

--
Liebe GrĂĽĂźe

Claudia

Erfahrungsbericht von Peppi

rop @, Freitag, 13. Juli 2018, 00:26 (vor 129 Tagen) @ Claudia49

Liebe Claudia,
Stelle dir die beiden Gesichtsfelder der Augen vor.
Nach auĂźen erreichen wir mit beiden Augen fast 180 Grad.
In der Mitte überlappen sich die Gesichtsfelder, das ist der Bereich des räumlichen Sehens. Die äußeren 60 Grad können sowieso nur von einem Auge erfasst werden. Das passiert jeweils mit der Netzhautperipherie. Wenn da Ablösungen waren oder OP Narben , ist die volle Funktionsfähigkeit nicht mehr da und das Auge schwingt mehr oder weniger am Rande mit. Das Gehirn kann war „Löcher verrechnen“ oder im Bereich des beidäugigen räumlichen Sehens das Bild des anderen Auges darüberlegen.
Wenn im Zentrum die Sehschärfe beeinträchtigt ist, wird das Gehirn auch die des anderen Auges drüber legen und verrechnen. Vielleicht wird das schwächere Auge sogar vom Gehirn unterdrückt.
Ich wollte damit sagen, dass man sich der nicht mehr vollen Leistungsfähigkeit der Wahrnehmung, wenn die eingetreten und dauerhaft ist, im Sport und im Verkehr bewusst sein muss. Insbesondere, wenn der Prozess noch frisch ist.

LG ROP

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum