Flüssigkeit unter der Netzhaut

Ira2020, Mittwoch, 03. November 2021, 12:28 (vor 24 Tagen)

Hallo,

ich war gestern beim AA zur Kontrolle, bezüglich meiner letzten Nha am re. Auge im September 2021.
Leider war mein AA der mich sonst immer behandelt nicht da, sondern ein Vertretungsarzt. Ich habe seit der OP im September noch Flüssigkeit unter der Netzhaut und dort liegt die Netzhaut nicht glatt an, sondern ist etwas faltig. Bei der letzten Untersuchung im Oktober meinte mein Aa das es langsam weniger wird, und dies nun beobachtet werden soll.
Der Vertretungsarzt schien mir etwas irritiert zu sein, er meinte das die Netzhaut an beiden Augen an sich gut aussieht keine Risse oder Löcher, hatte dann aber jedoch einen anderen Arzt noch dazu geholt damit er nochmal schauen soll. Der andere Arzt meinte dann das er dort noch nichts machen würde, aber dass es nach zwei Monaten eigentlich schon weg sein müsste.
Ich soll in einem Monat nochmal zur Kontrolle kommen.

Diese Aussage hat mich wieder sehr verunsichert.

Der Oberarzt bei dem ich eine Woche nach der OP zur Kontrolle war, meinte das es lange dauern kann (Wochen/Mlnate) bis die Flüssigkeit vom Körper resorbiert wird.

Hatte jemand von euch sowas? Wie lange hat es gedauert bis es komplett weg war und war die Netzhaut auch faltig und nach dem die Flüssigkeit weg war wieder glatt anliegend?

Viele liebe Grüße

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Claus @, Mittwoch, 03. November 2021, 14:17 (vor 24 Tagen) @ Ira2020

Hallo,
Du wirst sicherlich schon die Erfahrung gemacht haben, dass, wenn man drei Ärzte fragt, mindestens 5 verschiedene Meinungen hört, wenn einige nicht nur eine Meinung vertreten, sondern auch Alternativen darstellen.
Als medizinischer Laie ist man dann schnell überfordert.

Ob nun Erfahrunsberichte von anderen Forenteilnehmern den Kenntnisstand zur eigenen Erkrankung nennenswert erweitern, oder zu zusätzlichen Verunsicherungen führen, sei dahingestellt.
Wie sagte mal vor vielen Jahren die Schauspielerin einer beliebten Fernsehserie: Wenns schee macht...

Meine Netzhautablösung vor ca. 20 Jahren:
Nachdem ich auf dem li. Auge oben einen Schatten bemerkt hatte, wurde ich von der Vertretung meiner urlaubenden AÄ in eine Universitätsklinik eingewiesen, wo mir zusätzlich zur Vereisung eine Plombe aufgenäht wurde.
Der Schatten blieb.

Nach 14 Tagen(!) wurde ich entlassen mit der Bemerkung (Prof.), dass sich noch Wasser unter der Netzhaut befinden würde, was sich vielleicht noch zurückbilden könnte.
Einer der vielen wechselnden Assistenzärzte (Uni-Klinik) hatte vorher auf meine Frage die Meinung geäussert, der Schatten würde mein restliches Leben wohl bleiben.

Bei der Kontrolluntersuchung meiner wieder zurückgekehrten AÄ schlug diese die Hände über dem Kopf zusammen und deutete an, dass diese OP wohl nicht ganz optimal gelaufen sei.
Sie überwies mich als Notfall in Ihre Ausbildungsklinik wo der dortige Prof. ebenfalls feststellte, dass das so nichts werden würde.
Da ich wohlweislich nüchtern war, lag ich eine halbe Stunde später auf dem OP Tisch und es wurde eine Vitrektomie mit Gas durchgeführt, bei der die Netzhaut angelegt wurde.
Bei den täglichen Kontrolluntersuchungen wurde ich immer zuerst vom Assistenzarzt und danach vom Prof. untersucht.
Der Tag der Entlassung rückte näher. Einen Tag vorher sagte der Ass.Arzt noch, dass nicht alles in Ordnung wäre, 5Min. später bei der Untersuchung des Profs meinte dieser: alles in Ordnung.
Das nur zur Thematik: unterschiedliche Meinungen.

Endergebnis: Schatten war weg und ist bis heute weggeblieben.

Im Laufe der Jahre kamen einige Gesichtsfeldausfälle hinzu, die aber nicht merklich stören.
Ursache? Kann man spekulieren: Nachstarlaserung nach Star OP, verpfuschte OP, Engwinkelglaukom?
Keine Ahnung, und die Ärzte wissen es auch nicht. Man muss es nehmen wie es kommt, ändern lässt es sich sowieso nicht.

Als meistens passiver Leser hier im Forum frage ich mich jedoch, was bringt so ein Bericht? Die individuellen Verhältnisse gestatten wohl kaum eine 1:1 Übertragung der Kranken- und Behandlungsgeschichte.

Grüsse
Claus

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Ira2020, Mittwoch, 03. November 2021, 18:42 (vor 24 Tagen) @ Claus

Vielen Dank für deine Antwort.

Es ist mir klar, dass jede Krankheitsgeschichte anders verläuft und man es nicht vergleichen kann.

Man hat aber oft vielleicht Ähnliches erlebt und kann sich etwas austauschen.

Ich sehe mit dem rechten Auge wieder zu 100% (Gott sei Dank), nur das mit der Flüssigkeit ist halt immer im Hinterkopf. Deswegen habe ich nach Erfahrungen gefragt.

Ich hatte bereits 2020 am li. Auge eine Ablösung und damals hatte ich dieses Problem nicht. Beim li. Auge war der Sehnerv auch betroffen. Das er. Auge ist somit das bessere und ne deswegen mache ich mir denke ich da auch mehr Sorgen drum.

LG

Flüssigkeit unter der Netzhaut

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 18:50 (vor 24 Tagen) @ Ira2020

Hallo Ira,
mit solchen Dingen haben die Klinikärzte einfach mehr Erfahren als niedergelassene AA.
Bei mir hat es fast 1 Jahr gedauert, lass dich nicht verrückt machen.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Ira2020, Mittwoch, 03. November 2021, 20:24 (vor 24 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,

Danke für deine Antwort.

Musstest du in der Zeit öfters zur Kontrolle?
Und hast du selbst auf gewisse Dinge geachtet nicht schwer heben oder so?

LG

Flüssigkeit unter der Netzhaut

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 21:07 (vor 24 Tagen) @ Ira2020

Ich war regelmäßig zur Kontrolle, schwer Heben kam nach der Netzhautablösung nicht mehr in Frage.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Flüssigkeit unter der Netzhaut

mojoh @, Main-Kinzig-Kreis, Mittwoch, 03. November 2021, 19:58 (vor 24 Tagen) @ Ira2020

Hallo Ira,

das kann wirklich sehr lange dauern.

Bei meinem Makulaödem wurden mir außer Abwarten 2 Behandlungsmöglichkeiten genannt:

1. Augentropfen

2. Spritze in das Auge

1. Hat den Nachteil, das man größere Mengen eines Wirkstoffes braucht, da nur ein Teil davon an die Stelle im Auge gelangt. Der Rest wird vom Körper aufgenommen und wirkt dort unkontrolliert.

2. Der Wirkstoff gelangt direkt an die betroffenen Stellen und die Gesamtdosis des Wirkstoffes kann deshalb deutlich geringer sein.

Abwarten war für mich keine Option, da sich mein Sehvermögen zunehmend verschlechterte.

Ich habe mich für die Spritze entschieden. Sie half sehr schnell. Innerhalb eines Tages hatte ich schon Verbesserungen.

In deinem Fall erscheint Abwarten ganz vernünftig, da du ja in 4 Wochen bereits einen Kontrolltermin hast.
Dann kann man je nach Verbesserung/Verschlechterung besser einschätzen in welche Richtung es sich entwickelt. Und entsprechend entscheiden.

mojoh

Flüssigkeit unter der Netzhaut

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 21:09 (vor 24 Tagen) @ mojoh

Hier sollte man unterscheiden ob es sich einfach postoperativ um Flüssigkeit unter der Netzhaut handelt oder um ein Ödem.
Dazwischen liegen Welten und es lässt sich absolut nicht vergleichen.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Holger77, Freitag, 19. November 2021, 20:21 (vor 8 Tagen) @ KAtharina

Hi,

mir wurde auch noach dem OCT mitgeteilt, dass sich postopatives Wasser hinter der Netzhaut befindet und das noch vom Körper verarbeitet werden muss. Bei mir sieht das aus wie eine undurchsichtige Blase im Auge. Kann bis zu einigen Monaten dauern.. Meines Erachtens wird die Blase von Woche zu Woche heller und man kann schon Schatten dahinter erkennen.
Postoperatives Wasser ist wohl relativ normal, da man den Bereich während der OP nicht 100 % trocken bekommt. Bei dem einen ist es mehr, bei dem anderen weniger.

Wie äußert sich bei Dir das Wasserhinter der Netzhaut? Hast du auch "blinde Flecken"

Liebe Grüße

Holger

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Ira2020, Samstag, 20. November 2021, 21:43 (vor 7 Tagen) @ Holger77

Hallo Holger,

Wie meinst du das genau mit den blinden Flecken? Bei der oct oder als Sehbeeinträchtigung?

Ich habe keine Sehbeeinträchtigung dadurch, bekomme dies nur immer bei der Kontrolle gesagt, dass da noch Flüssigkeit ist.

Die OP ist jetzt fast drei Monate her. Anfang Dezember habe ich die nächste Kontrolle, evtl. ist es etwas besser geworden.

Wie lange hat es bei dir letztendlich gedauert?

LG

Flüssigkeit unter der Netzhaut

Holger77, Sonntag, 21. November 2021, 09:47 (vor 6 Tagen) @ Ira2020

Hallo Ira,

ich dachte die Flüssigkeit wäre für die Blinden Flecken vberantwortlich. Da habe ich mienen AU wohl falsch verstanden.

Ich habe etwas recherchiert.. ich melde ich gleich mit einem neuen Thread zu diesem Thema.

LG

Holger

Flüssigkeit unter der Netzhaut

mojoh @, Main-Kinzig-Kreis, Sonntag, 21. November 2021, 12:43 (vor 6 Tagen) @ Holger77

Hallo Holger,

ich dachte die Flüssigkeit wäre für die Blinden Flecken vberantwortlich. Da habe ich mienen AU wohl falsch verstanden.

für meine Person kann ich dies so bestätigen. Durch Flüssigkeitsansammlung unter der Netzhaut habe ich zunehmend dunkle Flecken im Gesichtsfeld gehabt. Mit Rückgang der Flüssigkeit haben sich die dunklen Flecken auch wieder zurückgebildet.

Die Flüssigkeitsansammlung selbst wurde mittels OCT festgestellt/"gesehen".


mojoh

Flüssigkeit unter der Netzhaut

mojoh @, Main-Kinzig-Kreis, Sonntag, 21. November 2021, 12:49 (vor 6 Tagen) @ Ira2020

Hallo Ira,

Ich habe keine Sehbeeinträchtigung dadurch, bekomme dies nur immer bei der Kontrolle gesagt, dass da noch Flüssigkeit ist.

Dann ist die Menge des angesammelten Wassers noch nicht genug, um Sehbeeinträchtigungen hervorzurufen. Sei froh.

Bei mir wurde mittels OCT ebenfalls eine Flüssigkeitsansammlung festgestellt, obwohl ich keine Sehbeeinträchtigungen hatte. Als sich nach einiger Zeit doch Sehfehler einstellten, hat man bei einem erneuten OCT gesehen, dass die Wasseransammlung zugenommen hat.


mojoh

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum