Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

Jarl @, Braunschweig, Dienstag, 16. Juli 2019, 22:06 (vor 122 Tagen)

Hallo,

ich habe Morbus Stargardt und periphere Netzhautdegenerationen. Seit einigen Monaten bin ich bei einer neuen Abteilung meiner Arbeit, seither habe ich enorme Gesichtsfeldeinschränkungen. Laut meinem Augenarzt würde die Gesichtsfelduntersuchung keine großen Unterschiede aufweisen, was ich nicht verstehen kann, weil ich links und rechts (in beiden Augen, periphere NH) weniger sehe (eingeengter) so wie oben und und unten. Also als wäre einmal das Gesichtsfeld kleiner geworden. Ich fragte meinen Augenarzt, was es denn sonst sein könnte. Es bringt ja nichts, mir einfach zu sagen, dass es sich graphisch nicht darstellen lässt, weil anscheinend die Netzhaut nicht schlimmer geworden ist. Es könnten aber Durchblutungsstörungen sein, z.B. des Neo-Cortex.

Meine Symptome sind neben der Gesichtsfeldeinschränkung auch seit einigen Jahren (der AA weiß das) Blitze, Lichterscheinungen, Nachbilder. Das passt zu peripheren Netzhautdegenerationen, aber auch zu Durchblutungsstörungen.

Was genau tue ich denn jetzt aber? Im Internet steht , dass dies normalerweise behandelbar ist, wenn man rausfindet, wo das Problem ist. Das macht mich total fertig. Ich war auch beim Neurologen, die mir bescheinigten, junge und tolle Adern zu haben.

Wenn es Durchblutungsstörungen sind: Wer kann das gut untersuchen? was tue ich? Hat da jemand Erfahrungen?

Ich habe auch 2013 einen Herzschrittmacherwechsel gehabt, Monate später begannen dann Ohrgeräusche und die Problematik meiner peripheren Netzhautdegenerationen. Der Ohrenarzt meinte, diese Geräusche können durch den Herzschrittmacher kommen. Ich fragte meinen Augenarzt, ob diese Augenprobleme dann auch durch den Herzschrittmacher kommen können. Er sagte nur, er möchte nicht spekulieren, das würde nichts bringen, weil ... naja... er wippte mit dem Kopf hin und her.

Ich hab immer mehr Angst und fühle mich auch allein gelassen von den Ärzten.

Danke

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

WienerWürstchen, Mittwoch, 17. Juli 2019, 16:08 (vor 121 Tagen) @ Jarl

Hallo Jarl,

ohne auf deine Krankheiten einzugehen, ganz allgemein für die bessere Durchblutung im Kopfbereich wird immer wieder Ginko Bilboa empfohlen. Gibt es als Tropfen und Tabletten.

Omega 3 Einnahme in der Größenordnung von 3 - 6 g täglich wäre auch noch überlegenswert. Allerdings weiß ich nicht ob du Blutverdünner wegen der Herz-OP nimmst, das müsstest du dann mit dem Arzt absprechen.

Alles Gute!

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

Jarl @, Braunschweig, Mittwoch, 17. Juli 2019, 22:38 (vor 121 Tagen) @ WienerWürstchen

Die OP war 2013. :)

Danke für die Info. Kann man das denn einfach so nutzen? Ist das ein verschreibungspflichtiges Medikament?

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

WienerWürstchen, Donnerstag, 18. Juli 2019, 13:40 (vor 120 Tagen) @ Jarl

Meines Wissens nach ist es nicht verschreibungspflichtig. Kriegt man in der Apotheke, dort auch gratis Beratung dazu. Sonst am großen Fluss :-)

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Freitag, 19. Juli 2019, 20:17 (vor 119 Tagen) @ WienerWürstchen

Tebonin, hohe Dosierung, gibt es in der Apotheke.
Auch ein Tipp für Glaukompatienten zur Förderung der Sehnervdurchblutung.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

Jarl @, Braunschweig, Sonntag, 21. Juli 2019, 10:21 (vor 118 Tagen) @ KAtharina

Meint ihr, dass wenn ich das nehme, es nicht sein kann, dass es dann vielleicht noch schlimmer wird? :O

Durchblutungsstörungen in den Augen / Gehirn ?

K.H. @, Dienstag, 23. Juli 2019, 21:18 (vor 115 Tagen) @ Jarl

Hallo,

der Tunnelblick sollte eher nichts mit der erwähnten Erkrankung an Morbus Stargardt zu tun haben, so verstehe ich die Erläuterungen der mir bisher unbekannten juvenilen Makuladegeneration und der daraus resultierenden Einschränkungen. So soll zunächst immer das zentrale Gesichtsfeld von Ausfällen betroffen sein. Der Tunnelblick ist eher chrakteristisch für ein Glaukom.

Durchblutungsstörungen können aber zweifellos auf verschiedenste Weise negativ auf die Augen wirken, ich möchte aber vor allem darauf hinweisen, dass ein Glaukom nicht immer mit erhöhtem Augendruck verbunden sein muss. Ist es differentialdiagnostisch ausgeschlossen worden ?

Auch mit der Aussage, es habe sich bei der Gesichtsfelduntersuchung keine Änderung ergeben,
würde ich mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen. Es werden für die Messungen vielfach unterschiedliche Programme angewendet und ein Vergleich ist daher nur bei Anwendung gleicher Messmethoden sinnvoll. Wurde der Verlauf auch programmtechnisch dokumentiert oder handelte es sich um eine einfache Aussage des Arztes.

Zusätzlich ist es ein eher unnatürlicher Test, das Auge ist die ganze Zeit auf einen Punkt fixiert. Im Normalfall ist das Auge hingegen ständig in Bewegung und unterschiedlichsten Lichtverhältnissen ausgesetzt. Der Vergleich mit einer Norm ist jedoch leider immer an reproduzierbare Versuchsbedingungen geknüpft.

Beim Ergebnis der Gesichtsfeldmessung und Vergleich mit Normwerten wird meist noch eine altersmäßige Reduktion der Empfindlichkeit berücksichtigt.

So kann man vermutlich im Laufe der Zeit subjektiv eine Verschlechterung wahrnehmen, diese muss jedoch nicht außerhalb der Norm liegen.

Unerfreulich bleibt es alle Mal, besonders, wenn man grundsätzlich ohnehin schon mit Einschränkungen zu leben hat.

Viel Glück und alles Gute

K.H.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum