Flimmern und Blendempfindlichkeit durch epiretinale Gliose?

Andreas19, Freitag, 01. Mai 2020, 18:33 (vor 33 Tagen)

Hallo, ich bin neu hier und mache mir gro├če Sorgen um mein Sehverm├Âgen.
Vermutlich seit meiner Geburt kann ich auf dem rechten Auge fast nichts sehen (Amblyopie).Nun verschlechtert sich mein Sehverm├Âgen auf dem anderen Auge in den letzten Monaten rasant. Der Visus hat sich von 1,0 im letzten Herbst auf aktuell 0,5 bis 0,6 verschlechtert. Mit M├╝he kann ich gerade noch lesen. Im Vordergrund steht Flimmern und dadurch nat├╝rlich Unsch├Ąrfe sowie eine extreme Blendempfindlichkeit. Au├čerdem sehe ich beim Blinzeln st├Ąndig einen kleinen gr├╝nlichen Fleck vor dem Auge.
Mein Augenarzt hat eine recht ausgedehnte Gliose auf der Makula mit Verziehung und Raffung der Netzhaut festgestellt. Im OCT ist da regelrecht so eine Art Wulst zu erkennen.
Das hierf├╝r typischste Symptom des Verzerrtsehens (Metamorphopsien) habe ich allerdings ├╝berhaupt nicht!
Deshalb will bisher auch keiner so richtig gerne operieren. Es sei nicht sicher, ob ich ├╝berhaupt von der OP profitieren w├╝rde. Auch wegen der Ein├Ąugigkeit ist man vermutlich zur├╝ckhaltend.
Gibt es hier jemand, der eine ├Ąhnliche Situation /Konstellation erlebt hat und mir seine Erfahrungen berichten kann?
Gru├č Andreas

Flimmern und Blendempfindlichkeit durch epiretinale Gliose?

KAtharina Ôîé @, Camburg/Th├╝ringen, Donnerstag, 14. Mai 2020, 18:56 (vor 20 Tagen) @ Andreas19

Hallo Andreas,
das Flimmern kann schon von der Netzhaut kommen.
Ich w├╝rde mir eine 2. Meinung einholen wann eine Operation f├╝r dich sinnvoll ist.

--
Liebe Gr├╝├če
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vor├╝ber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum