Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 09:00 (vor 24 Tagen)

Hallo,

gibt es hier jemanden, der sich auskennt mit dem Lasern bei dünner Netzhaut? Bei mir (weiblich, 36 Jahre) wurde auf beiden Augen eine dünne Netzhaut festgestellt, im peripheren Bereich. Zum Augenarzt bin ich gegangen, weil ich seit Wochen unerklärliche Augenschmerzen nach meiner COVID-Impfung hatte. Ich hatte auch weitere Nebenwirkungen, die zum Teil noch da sind. Dies am Rande. Der Arzt meint, dass die Netzhautdegeneration nichts mit der Impfung zu tun hat und ein Zufallsbefund war. Er rät mir, die schwachen Stellen prophylaktisch Lasern zu lassen. Über die Risiken hat er mich nicht aufgeklärt. Ich habe direkt 2 Termine Ende November bekommen. Ich habe nun mehrfach gelesen, dass man heutzutage eher nicht mehr vorsorglich lasert, weil es auch zu Komplikationen kommen kann: Doppelbilder, Halos, Verschlechterung der Sehkraft… Man kann aber nicht wissen, ob es an den Schwachstellen jemals zu einem Riss oder zu einem Loch, geschweige denn zu einer Netzhautablösung kommt. Wäre es da nicht angebracht, einfach engmaschiger zu kontrollieren?
ich habe ehrlich gesagt große Angst, dass etwas schief laufen könnte bzw. dass ich ein Risiko eingehe, obwohl es womöglich nie zu einem Riss oder ähnlichem kommen würde. Vor allem Nachhall dem, was nach der Impfung passiert ist, möchte ich nicht noch einmal in solch eine Situation kommen. Danach ist es nämlich zu spät und man ist sich selbst überlassen.

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 09:10 (vor 24 Tagen) @ clz85

Guten Morgen,
Degenerative Veränderungen und dünne Stellen entstehen nicht spontan, sondern im Laufe der Zeit und nicht spontan, so dass dein Augenarzt da Recht hat.
Zum Ladern würde ich mir eine 2. Meinung einholen.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 13:46 (vor 24 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,
vielen Dank für deine schnelle Antwort!
Bei mir haben alle 3 Ärzte der Praxis drauf geschaut. Die erste wollte die Bestätigung des Spezialisten bei dem ich gestern war. Der 2. meinte, „das gefällt ihm jetzt nicht so“ und der Spezialist gestern meinte, es gibt keine Risse oder Löcher, er würde es aber prophylaktisch lasern. Nun hab ich aber mehrfach in Foren von Leuten gelesen, dass sie danach Probleme bekommen haben. Schwarze Stellen im Gesichtsfeld, Doppelbilder, lichtphänomene… ich habe keinerlei dieser Beschwerden. Ich bin jetzt einfach unglaublich verunsichert bezüglich des Eingriffs, habe aber auch Angst, dass was passiert, wenn ich es nicht machen lasse. Ich weiß allerdings nun, worauf ich achten muss, im Fall der Fälle…
Ich werde auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen.

Liebe Grüße
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Lavazza84 @, Mittwoch, 03. November 2021, 14:05 (vor 24 Tagen) @ clz85
bearbeitet von Lavazza84, Mittwoch, 03. November 2021, 14:19

Hallo Carla,

bei mir fingen die NH Probleme letztes Jahr, auch mit 36 (Kurzsichtig -7) an. Ich hatte am LA Symptome inform von grauen Strippen, die vor dem Auge herumschwirrten. Ich war davor immer mal wieder alle 1-2 Jahre beim AA zur Kontrolle, da war die NH noch in Ordnung.

Aus heutiger Sicht vermute ich, dass das auch mit der Glaskörperabhebung zu tun hatte.

Der AA diagnostizierte am LA 2 uralte Löcher, Gitterdegeneration, Pflastersteine, also auch dünne NH. Das musste gelasert werden. Der lasernde Arzt hat allerdings auch das Gitterareal vorsorglich gelasert, ob das wirklich nötig war, bezweifle ich, zumal sich auch einige AÄ verhalten negativ geäußert haben. Einer sagte sogar mal "das sieht aus wie wild drum herum geschossen", anderer sagte "das hätte enger umstellt werden müssen"... oder "naja, es ist ok".

Nach 1 Woche bildete sich ein Mega-Floater, der auch heute noch unverändert da ist und auch NICHT aus dem Sichtfeld verschwindet. Etliche Monate später kamen neue Phänomene hinzu (weitere Trübungen, Bildruckeln, wenn ich mit beiden Augen eine Kante ansehe wackelt es seitlich, wenn ich in Lichtquellen schaue oder in den blauen Himmel und schnell nach links und rechts, habe ich gräuliche Schleier...,Geflimmer unten bei 5-7 Uhr, bei Erkältung schlimmer).

Leider war am RA dann auch ein Loch, was gelasert wurde, da sich auch schon Flüssigkeit darunter gebildet hat. Entdeckt wurde es im Oktober, aufgrund meiner Erfahrung mit dem LA habe ich mich lange geweigert es lasern zu lassen und bat einen NH-Prof. um 2. Meinung. Dieser meinte, es sei kein Zug auf der NH und Laser hat auch entsprechende Nebenwirkungen, er würde es einfach weiterhin engmaschig kontrollieren lassen. Mein Haus-AA meinte auch, weiterhin beobachten und meinte, es gibt kein Richtig und Falsch, sprich lasern oder nicht lasern. Zu diesem Zeitpunkt war es nicht unbedingt erforderlich. Nervös gemacht hat mich das Loch dennoch. Ich bin ja regelmäßig bei ihm zur Kontrolle und LEIDER hat es sich dann doch verschlechtert, es gab dann Zug (Traktion) auf das Loch, sodass er mir eine Notfallüberweisung zum Lasern in der Augenambulanz ausstellte. Das war dann Anfang Dezember.

Ein gutes halbes Jahr später haben sich auf diesem Auge dann auch Trübungen (Würmer) gebildet. Bevor das Auge gelasert wurde, wurde hier auch eine GKA bei 8 Uhr diagnostiziert.

Es ist sehr schwierig zu sagen, ob der Laser nun ursächlich für diese Beschwerden (Trübungen) sein könnte, ich kann nur sagen, dass alles NACH dem Lasern auftrat (bis auf die gräulichen Strippen zu Beginn). Ich meine, dass GK-"Phänomene" oft Hand in Hand gehen mit NH-Veränderungen.

Wenn ich keine Löcher gehabt hätte... hätte ich NICHT lasern lassen. Stattdessen wäre ich halt lieber alle 6 Monate zum AA gegangen. Es haben sicher viele Kurzsichtige dünne NH und bei den meisten hält es.

Darf ich fragen, mit welchem Impfstoff du geimpft wurdest und wann die Symptome auftraten? Wie äußert sich das? Ich habe auch lange überlegt, ob ich mich impfen lassen soll, habe mich dann aber dafür entschieden, v.a. nachdem ich mich mit Leuten, die Covid hatten bzw. Post-Covid Leute betreuen, ausgetauscht hatte. Sonst schreib mir doch bitte eine Mail (Briefsymbol neben meinem Namen).

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 16:24 (vor 24 Tagen) @ Lavazza84

Hallo Lavazza,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Dann scheint es ja doch nicht so außergewöhnlich zu sein, dass solche NH/Glaskörperprobleme in unserem Alter auftreten.

Ich bin nur minimal kurzsichtig, -1,5. Ich habe ca. vor 5-6 Wochen auch graue Spinnweben auf dem rechten Auge bemerkt, die sich rauchartig hin und her bewegen, wenn ich die Augen bewege. Sie sind ziemlich zentral, also auch ziemlich störend. Zudem hatte ich ca. 2-3 Wochen nach der Impfung mit Biontech ein komisches, kribbelndes Gefühl hinter den Augen. Anfangs habe ich mir nichts dabei gedacht. Als dann aber noch starke Schmerzen im vorderen Bereich über dem Augapfel dazukamen, bin ich zum Augenarzt. An Nebenwirkungen hatte ich eine ganze Bandbreite; Muskelzuckungen, extreme Einschlafmyoklonien, die mich 3 Wochen vom Schlafen abhielten, Zuckungen im Bereich der Stirn/Augenbrauen, Muskelschwäche/-schmerzen, Herzrasen/-rhytmusstörungen, bleierne Schwäche. Da das alles im gleichen Zeitraum passierte, bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Trübungen/Netzhautschäden Zufall sind. :-( Aufgrund des Herzrasens musste mein Mann eines Abends auch den Notarzt rufen. Dort wurde mir gesagt, dass sich meine Symptome wir Long-Covid anhören, halt nur durch die Impfung.
Nochmal zurück zu unserer Netzhaut :-)
Die erste AÄ in der Praxis in der ich war, meinte, dass diese Spinnweben normal seien, dass der Glaskörper keinen Zug auf die Netzhaut ausübt... Sie wollte aber den Spezialisten hinzuziehen, der im Fall der Fälle auch lasert. Bei dem war ich gestern. Er meinte, dass es sich bei mir um eine Mischform handelt, also dass degenerative Prozesse am Glaskörper und an der Netzhaut am Start sind. :-/ Es sind allerdings keine Risse oder Löcher zu sehen. Es gäbe keinen Grund zur Behandlung. Der Eingriff wäre rein prophylaktisch.

Hattest du eigentlich irgendwelche Symptome neben den Strippen, die auf ein Loch hingewiesen hätten? Also Blitzen etc.? Das einzige, was ich habe, sind diese Spinnweben, 1-2 Stränge und ab und zu blitzt es im LA außen links im Winkel wenn ich das erste Mal die Augen zum Schlafen schließe. Dann aber nicht mehr. Der Arzt meinte, dass das passieren kann, weil dann irgendwas an der NH zieht, wenn man die AUgen schließt.

Ich bin nun einfach maßlos verunsichert. Eigentlich rät mir jeder vom Lasern ab, der es schon einmal gemacht hat. Ich denke mir, nur weil die NH dünn ist, heißt es ja nicht, dass sie reißen muss. Wenn aber beim Lasern etwas schief läuft, ist es zu spät. Wenn es zu einem Loch kommen sollte, kann man ja immer noch Lasern. ich weiß ja jetzt worauf ich achten muss...

Wie kann ich mir deinen Floater vorstellen? Schwimmt der auch mit oder ist er fix an einer Stelle?
Was meinst du genau mit Bildruckeln? Hast du das immer oder nur, wenn du auf eine Kante schaust? Ich hatte so etwas Ähnliches, aber es kam nur zweimal vor. Als ich meinen Sohn ins bett brachte, lag ich im halbdunkel neben ihm. Als ich die Augen öffnete, hat das Bild auch so geruckelt/geflimmert/gezittert. Es wurde so hell/dunkel. Bin dann sehr erschrocken und hab mir die Augen gerieben, dann war es weg. Am nächsten Tag in der gleichen Situation nochmal, seit dem nicht mehr. Ist das irgendwie vergleichbar mit dem was du hast? Kommt das eventuell auch von der Netzhaut? Ich dachte im Nachhinein vielleicht, dass sich einfach die Augen an die Dunkelheit gewöhnen mussten.

Ich tendiere nun auch sehr stark dazu, einfach engmaschig zur Kontrolle zu gehen und noch nicht zu lasern, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Ich möchte nicht noch einmal ein Risiko eingehen und irgendwas präventiv machen, was vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre. Wenn es zu einem Loch kommen SOLLTE, kann ich es immer noch machen lassen.
Ich werden am Montag noch einmal zu diesem Spezialisten gehen und ihn fragen, wie dringend es wirklich ist oder ob man einfach abwarten kann. Gleichzeitig werde ich mir noch ne Zweitmeinung einholen...

Ich freue mich auf deine Antwort. Ich hoffe, du kannst meinen Gedanken folgen und ich hab nicht allzu durcheinander geschrieben... Bin halt sehr durch den Wind wegen allem...

LG
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Lavazza84 @, Donnerstag, 04. November 2021, 00:12 (vor 24 Tagen) @ clz85

Ich bin nur minimal kurzsichtig, -1,5. Ich habe ca. vor 5-6 Wochen auch graue Spinnweben auf dem rechten Auge bemerkt, die sich rauchartig hin und her bewegen, wenn ich die Augen bewege.

Mein Mann ist leicht stärker kurzsichtig als ich und hat schon seit eh und je Trübungen, diese aber als gegeben und nicht störend wahrgenommen. Er hat mir kürzlich auch von einer Art "Spinnentrübung" berichtet. Seitdem ich immer wieder von meinen "Seheindrücken" berichte, fällt es ihm bei sich auch stärker auf (so geht es auch anderen Leuten, mit denen ich über meine Phänomene spreche). Man wird, sobald man weiß, dass man Risiko-Patient ist, sehr sensibel und achtet auf alles. Das kann somatisch werden.

Bei mir fing das alles letztes Jahr im September an, davor hatte ich glasklare Sicht, keine einzige Trübung, das wäre mir Pedant 100% aufgefallen.

Deine Symptome nach der Impfung sind ziemlich heftig. War das nach der 2. Impfung? Wenn ja, wie hast du die 1. vertragen? Ich wurde auch mit Biontech geimpft, hatte nach der 2. Probleme und war eine zeitlang bettlägerig. Allerdings hat sich die Impfung auch mit einem Infekt überschnitten und das war kein Spaß. Die erste war symptomlos (bisschen Arm, aber das kann man vernachlässigen).

Es gäbe keinen Grund zur Behandlung. Der Eingriff wäre rein prophylaktisch.

Siehste, ich würde das auch nicht machen. Ich habe am LA auch weitere dünne (atrophische) Stellen, die aber beobachtet werden. Genauso bei Pflastertseinen, da kann man nix großartig machen, sondern beobachten. Vielleicht gehts ja gut und es kommt nicht zu CNV, oder eben doch. Der Rheinländer sagt "es kütt wie es kütt". Diese Weisheiten sind auch Teil meiner (Selbst) Therapie ;-)

Hattest du eigentlich irgendwelche Symptome neben den Strippen, die auf ein Loch hingewiesen hätten? Also Blitzen etc.?

Am linken Auge nur diese grauen fliegenden Strippen. Nach der Laserung waren die interessanterweise weg !

Am RA hatte ich absolut KEINE Symptome! Der AA schrieb sogar in den Bericht rein "nicht behandlungsbedürftig". Über mein jetziges LA (das eh kranker ist als rechts wg. der unterschiedlichen Degenerationen) sagen alle Ärzte (und das waren nicht wenige), sie würden nichts Behandlungsbedürftiges sehen, alle Degenerationen seien gut umstellt und natürlich bei dem berüchtigten Vorhang sofort in die Klinik.

Ich bin nun einfach maßlos verunsichert. Eigentlich rät mir jeder vom Lasern ab, der es schon einmal gemacht hat. Ich denke mir, nur weil die NH dünn ist, heißt es ja nicht, dass sie reißen muss. Wenn aber beim Lasern etwas schief läuft, ist es zu spät. Wenn es zu einem Loch kommen sollte, kann man ja immer noch Lasern. ich weiß ja jetzt worauf ich achten muss...

Deine Bedenken verstehe ich und ich kann nur meinen Standpunkt wiederholen. Regelmäßig Kontrolle und wenn was auftreten sollte, kann man immer noch lasern. Nur dünne Stellen würde ich nicht lasern lassen. Ich hoffe, dass ich nie wieder gelasert oder sonst am Auge operiert werden muss. Lasern war sehr, sehr schmerzhaft, wenn über Nerven geschossen wird.

Wie kann ich mir deinen Floater vorstellen? Schwimmt der auch mit oder ist er fix an einer Stelle?

Das ist ein fetter Fleischklops/Fleischfliege mit nem langen dünnen Faden und Knötchen dran. Wenn ich mich mit jemandem unterhalte, dann ist der quasi immer auf Ohrhöhe des Gegenübers. Der bewegt sich schwungartig mit meinen Augenbewegungen, geht aber bei Geradeausstellung der Augen wieder in seine Ausgangsposition - auf Ohrhöhe. Er sinkt nicht ab, ist IMMER da.

Was meinst du genau mit Bildruckeln? Hast du das immer oder nur, wenn du auf eine Kante schaust?

Das Ganze fing im Mai an. Ich saß draußen und auf einmal hat der Kinderstuhl neben mir angefangen zu zittern (was er natürlich nicht tat)... dann stand ich an der Hauswand und es sah so aus als ob ein Schatten permanent gegen die Hauswand prallte (oder wenn Wäsche auf der Wäscheleine hin und her geweht wird in einem Affentempo). Bin in die Notaufnahme, natürlich: wieder ohne Befund, soll aber nicht Lesen. So krass trat das dann nicht mehr auf, aber seitdem, wenn ich geradeaus schaue direkt neben einen Türrahmen oder Balken an der Wand (bevorzugt in der Farbe weiß), dann fängt aus dem Augenwinkel heraus der Balken an zu zittern, das habe ich aber nicht, wenn ich die Augen abwechselnd schließe und nur mit einem Auge gucke. Es wurde zig Mal untersucht (AÄ + OCT)... keiner fand was. Der letzte NH-Prof. meinte, es läge an einem instabilen Tränenfilm und ich soll tropfen. Das mache ich, aber das Phänomen ist nicht verschwunden. Kopf MRT (allerdings ohne Kontrastmittel, hoffe, dass das überhaupt aussagekräftig war) = natürlich unauffällig bis auf ne Gliose im Hirn. Mein AA und der Radiologe meinten, ich soll das neurologisch abklären lassen. Das mache ich in ein paar Wochen und mal sehen, was rauskommt oder wieder ohne Befund, dann weiß ich auch nicht mehr. Vielleicht ist es auch die GKA.:-|

Ist das irgendwie vergleichbar mit dem was du hast? Kommt das eventuell auch von der Netzhaut? Ich dachte im Nachhinein vielleicht, dass sich einfach die Augen an die Dunkelheit gewöhnen mussten.

Ich weiß es nicht, ich habe den Laser im Verdacht, der NH-Prof meint, käme es von der NH, dann hätte ich das immer, auch mit nur einem geschlossenen Auge. Ich weiß es nicht, ob Hirnnerven, die für die Augen zuständig sind, durch den Laser z. T. kaputt geschossen werden können. Muss die Untersuchung abwarten.

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Donnerstag, 04. November 2021, 08:50 (vor 23 Tagen) @ Lavazza84

Liebe Lavazza,

der Laser mit dem die Netzhaut gelasert wird zerschiesst dir ganz sicher keine Nerven im Gehirn.
Das Gerät wäre wohl kaum zur Behandlung zugelassen wenn es solche Risiken gäbe.

Weiterhin hat dein Prof. recht, Netzhautphänomene sieht man bei offenen und geschlossenem Auge.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Lavazza84 @, Donnerstag, 04. November 2021, 15:46 (vor 23 Tagen) @ KAtharina

Hi Katharina,

dann kann das nur ein neurologisches Problem sein....oder kennt das vielleicht sonst jemand hier?

Hilft evtl. Heidelbeersaft bei solchen Störungen? Wie viel davon sollte man pro Tag trinken? Verdünnt oder pur?

Lg
Lavazza

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 17:00 (vor 24 Tagen) @ clz85

Nun ja, Du kannst nicht in die Zukunft schauen und weißt nicht was passieren wird.
Hör auf dein Bauchgefühl, und ich glaube da hast du dich bereits entschieden.
Lichterscheinungen nach dem Lasern kommen vor, Ausfälle nimmt man in der Regel nicht wahr da es nur kleine Stellen sind.
Von Doppelbildern nach dem Lasern habe ich noch nie gehört, wäre für mich auch nicht erklärbar.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 18:22 (vor 24 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,

handelt es sich bei den lichterscheinungen dann um bleibende Phänomene oder vorübergehende?
Mein Bauchgefühl schreit nein… Ich weiß nicht, was passiert, da hast du Recht. Aber ich möchte mich nicht noch einmal in eine Situation bringen, etwas vorsorglich zu tun, um dann dadurch Beschwerden zu bekommen. In diesem Fall, mir Schäden an einer -ja dünnen- aber sonst gesunden Netzhaut zufügen zu lassen. Ich werde die endgültige Entscheidung allerdings erst treffen, nachdem ein zweiter Arzt draufgeschaut hat. Wenn es nicht kritisch und kurz vorm Einreißen ist, warte ich ab.

LG
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 18:30 (vor 24 Tagen) @ clz85

Hallo Katharina,

handelt es sich bei den lichterscheinungen dann um bleibende Phänomene oder vorübergehende?

Vorübergehend.

Mein Bauchgefühl schreit nein… Ich weiß nicht, was passiert, da hast du Recht. Aber ich möchte mich nicht noch einmal in eine Situation bringen, etwas vorsorglich zu tun, um dann dadurch Beschwerden zu bekommen. In diesem Fall, mir Schäden an einer -ja dünnen- aber sonst gesunden Netzhaut zufügen zu lassen. Ich werde die endgültige Entscheidung allerdings erst treffen, nachdem ein zweiter Arzt draufgeschaut hat. Wenn es nicht kritisch und kurz vorm Einreißen ist, warte ich ab.

Das ist das Problem, man sieht nicht ob es kritisch ist und kurz vorm Einreißen.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 20:22 (vor 24 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,

Achso, das wusste ich nicht… Ich dachte, man könnte zumindest einschätzen, wie kritisch es ist.

Eine Frage hätte ich noch. Mir ist in den letzten Wochen ist mir im Dunkeln noch Folgendes aufgefallen: Wenn ich versuche zu schlafen, sehe ich grüne, manchmal rote tanzende Flecken, die sich von links nach rechts bewegen. Sie sehe ich auch bei offenen Augen im Dunkeln. Ist das auch ein Netzhaut“Problem“ oder normal? Vielleicht hatte ich das auch vorher und hab dem keine Bedeutung beigemessen. Ich achte nun halt auf alles und weiß ich’s mehr was normal ist und was auf ein Loch hindeuten könnte…

Grüße
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Mittwoch, 03. November 2021, 21:09 (vor 24 Tagen) @ clz85

Mein Tipp wäre Glaskörperabhebung, das hatte ich auch.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Mittwoch, 03. November 2021, 21:37 (vor 24 Tagen) @ KAtharina

Hm, davon hat der Arzt gestern nichts gesagt. Ich habe ihn auf den glaskörper angesprochen.
Beim recherchieren bin ich jetzt auf „Nachbilder“ gestoßen. Ist wohl nichts Ungewöhnliches, dass man Farben/Muster bei geschlossenen Augen sieht.

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Doreen1974, Freitag, 05. November 2021, 07:59 (vor 22 Tagen) @ clz85
bearbeitet von Doreen1974, Freitag, 05. November 2021, 08:18

Hallo Carla,

ich habe Deinen Strang jetzt erst gelesen.
Ich hatte genau Dein Problem.

Also Verschiedene Meinungen zum Lasern einer dünnen verdächtigen NH-Stelle.

Wichtig war, dass ich mir eben verschiedene Meinungen eingeholt habe.

Kurze Vorgeschichte.
Frühgeboren, starkter Katarakt ab 44, ausgesessen bis 46, dann Katarakt OP beidseitig.

Starke optische Probleme rechts.

Danach folgend rechts Massiv-Blutung, Einriss des GK mit großen festhängenden Strukturen im GK, ein NH-Loch , Glaskörper Entfernung, Loch-Umstellung, großflächige Laserung rechts Halbmondförmig von 6-12 Uhr außen, wie der OA sagte, rein prophylaktisch.

Dort habe ich jetzt starke Probleme, ein halbmondförmiges Silber-Blitzen des Auges bei Liedschlag ist mir dauerhaft geblieben.

Mein Auge steht durch ein Schielen aber auch schräg, ich habe dies als Ursache geortet.

ABER es geht eigentlich ja auch um links.

Dort verdächtige dünne Stellen der NH.

Die Uni Bonn hat zur Behandlung nix gesagt, daher habe ich einen neuen Arzt aufgesucht,der laut Vita, Ahnung haben sollte.

Dieser sagte,diese Stelle würde er lieber lasern, könnt er jetzt mal gleich machen, bei meinem Erstbesuch.

Ich habe mir Bedenkzeit ausgenommen.

Einen Professor der Elisabeth-klinik Köln habe ich privat für seine Meinung bezahlt.
Dieser sagte nicht lasern, nur wenn ein Loch auftritt.

Mein momentan behandelnder, begutachtender Prof, sagte mir er würde sagen 60 Prozent für Lasern, 40% gegen Lasern.
Ich solle entscheiden.
Ansonsten weiter beobachten.

Kann sein, er sagt beim nächsten Mal, wir dehnen die Zeiträume aus, weiß ich nicht.

Jetzt habe ich wieder Zirkus auf dem RA.

Aber für das Problem der vorsorglichen Laserung:
Das war mir von der Risiko-Nutzen-Abwägung zu gering.

Hätte er es eingeschätzt, dass die Möglichkeit eines Risses höher liegt, hätte ich lasern lassen.

Somit hatte ich zwei Stimmen gegen eine Laserung, wenn ich die Uni Bonn mit ein beziehe, einen Augenarzt für eine Laserung, und eine Stimme für Unentschieden... :-D

Somit sind wir momentan bei einer Kontrolle alle 12 Wochen.
Die GK-OP ist jetzt ca. 12 Monate her. Möglicherweise dehnt er die Kontrollen nun weiter aus, weiß ich nicht.

Ich habe aber auch noch andere diverse Probleme mit den Augen.

Schönen Grüße
Doreen

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Freitag, 05. November 2021, 18:09 (vor 22 Tagen) @ Doreen1974

Hallo Doreen,

vielen Dank für deine Erfahrung.
Da hast du ja schon Einiges hinter dir mit den Augen. :-/ Ich denke, wenn ich noch andere Probleme mit dem Augen hätte, würde ich vielleicht anders denken. Auch, wenn ich bereits ein Loch gehabt hätte. Aber wenn ich nicht aus anderen Gründen beim AA gewesen wäre, wäre es mir nie aufgefallen. Ich habe wie gesagt einfach Angst, dass ich hinterher Probleme bekomme.
Ein Kunde meines Mannes Augenarzt hier in der Gegend. Er soll sehr gut sein, man wartet bei ihm bis zu einem Jahr auf einen Termin. Er arbeitet mit der Augenklinik Sulzbach zusammen. Mein Mann hat ihn darauf angesprochen wie seine Meinung zum Thema Lasern ist. Er hat gesagt, wenn kein Loch oder Riss vorhanden ist, sondern „nur“ dünne Stellen vorhanden sind, auf keinen Fall lasern, sondern engmaschig kontrollieren. Er hat mir jetzt angeboten, mich auch nochmal am Dienstag zu untersuchen. Ich bin gespannt was er sagt, wie kritisch es ist. Er meinte, auch dünne Stellen können ein Leben lang halten.
Nach dieser Untersuchung entscheide ich, was zu tun ist.

Liebe Grüße
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Lavazza84 @, Samstag, 06. November 2021, 09:47 (vor 21 Tagen) @ KAtharina

Guten Morgen,

wie sieht es eigentlich mit Gitterarealen aus? Sollte man diese lasern?

LG

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Samstag, 06. November 2021, 09:58 (vor 21 Tagen) @ Lavazza84

Das sind auch nur Degenerationen wie Pflastersteine und Schneckenspuren usw.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

die HEIKE, Nordhessen, Freitag, 05. November 2021, 22:44 (vor 22 Tagen) @ clz85

Moin,

ich habe aufgrund meiner starken Kurzsichtigkeit an beiden Augen schon ewig jede Menge dünne Stellen an der Netzhaut.

Die Aussage war immer, dass man diese nicht vorsorglich lasert, weil dadurch ja wieder ein Zug auf die nächste dünne Stelle erzeugt wird, was mir auch logisch erscheint.

Am linken Auge (zuletzt -21 Dioptrien) wurde ich in 2011 einmal gelasert. Ob an dieser Stelle dann die Netzhautablösung in 2018 entstanden ist, konnte man nicht mit Sicherheit rekonstruieren.

Meine rechtes Auge (das ohne Netzhautablösung) liegt bei -26 Dioptrien und die Netzhaut
hat daher reichlich dünne Stellen. Außer Beobachtung passiert da aber nichts.

LG
die HEIKE

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

clz85 @, Samstag, 06. November 2021, 09:31 (vor 21 Tagen) @ die HEIKE

Hallo Heike,

vielen Dank für deine Antwort. Ja, das hört sich für mich auch logisch an. Hast du im Bereich der Laserung Probleme?
Das Risiko eine Netzhautablösung macht mir auch Angst ehrlich gesagt. Auch wenn ich die dünnen Stellen nicht lasern lasse. Hat sich die Ablösung bei dir mit den üblichen Symptomen angekündigt, sodass du schnell reagieren konntest?

Viele Grüße
Carla

Prophylaktisches Lasern dünner Netzhaut???

Doreen1974, Samstag, 06. November 2021, 20:42 (vor 21 Tagen) @ clz85
bearbeitet von Doreen1974, Samstag, 06. November 2021, 20:53

Hallo Carla,

ich möchte noch anmerken, dass man bei der Frage nach einer vorsorglichen Laserung der NH nicht Auge mit Auge vergleichen kann.
Man kann also nicht sagen, pauschal wird eher nicht gelasert.

Es kommt auf die Ausgangssituation an.
Medizin macht ja als Grundlage eine Risikoabschätzung.

Ein Auge das ansonsten intakt ist, aber NH-Degeneration aufweist, ist nicht mit einem Auge, das eine künstliche Linse vorweist und die selben NH-Dgenerationen. Es würde schon anders betrachtet werden.

Wiederum ein Auge, das eine künstliche Linse, eine NH-Degeneration und eine hohe Kurzsichtigkeit mit noch vorhandenem Glaskörper aufweist wird wohl wieder anders bewertet.

Ich hoffe, Du verstehst was ich meine.
Auge ist nicht gleich Auge.

Daher ist auch der Rat zum vorsorglichen Absichern durch Laserung von Auge zu Auge unterschiedlich.

Aber zu einem jeweils immer gleichen Auge mit immer gleichen Ausgangslagen, würde ich eben dann VERSCHIEDENE Meinungen einholen.

Ich hoffe, das war verständlich.

Es gibt eben die Einschätzung, dass es einen von 10.000 Menschen mit einer NH-Ablösung erwischt.

Das Risiko , jedenfalls in der Abschätzung, steigt mit hoher Kurzsichtigkeit.

Es steigt noch mal, mit Frühgeburt.

Es steigt wiederum nochmals, mit einer künstlichen Linse.

Ich hoffe, das ist verständlich.

Mein Risiko ist so also z.B.
von 10.000: 1 , auf 2.000 : 1 gestiegen.

Ich würde aus meiner heutigen Sicht also genau mein Auge, aber verschiedene Fachleute befragen.

Soweit meine Überlegungen.

Schöne Grüße
Doreen

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum