Vitrektomie: Euer "Alltag" die erste Woche nach der OP?

Angsthase, Mittwoch, 27. September 2023, 22:14 (vor 74 Tagen)

Wie war bei euch der "Alltag" in den ersten 7-10 Tagen nach der OP, wo es heißt: "Kopf nach unten!"

Es heißt zwar ja nicht 24h Stunden den Kopf nach unten, aber den Kopf hoch zu nehmen (z.B. um Augentropfen zu geben), sollte - bei mir - vermieden werden. Denn da neben der Vitrektomie auch eine Katarakt-OP gemacht wird, bestehe ein gewises Risiko, dass das Gas in den Kapselsack eindringen könnte.


Welche Probleme/Problemchen gab es bei euch und wie meistert man sie am besten?

Vitrektomie: Euer "Alltag" die erste Woche nach der OP?

KAtharina @, Camburg/Th√ľringen, Donnerstag, 28. September 2023, 08:38 (vor 74 Tagen) @ Angsthase

Wie war bei euch der "Alltag" in den ersten 7-10 Tagen nach der OP, wo es heißt: "Kopf nach unten!"

Es heißt zwar ja nicht 24h Stunden den Kopf nach unten, aber den Kopf hoch zu nehmen (z.B. um Augentropfen zu geben), sollte - bei mir - vermieden werden. Denn da neben der Vitrektomie auch eine Katarakt-OP gemacht wird, bestehe ein gewises Risiko, dass das Gas in den Kapselsack eindringen könnte.

√Ąhm und wie soll dann getropft werden?
Der kurze Moment sollte da kein Problem darstellen.

Probleme machen oft HWS und R√ľcken, eventuell vorher schon nach Lagerungsm√∂glickeiten schauen, in der Apotheke nach so etwas fragen. Oder Massageliege ausleihen, hat auch ein Loch im Kopfteil.
Stillkissen hilft auch ganz gut unter der Stirn.
Oder wenn Du einen Lattenrost hast, einfach im Kopfbereich die Latten entfernen und Kissen stapeln bis zum Kopf.

H√∂rb√ľcher zurecht legen.
Tablet darfst Du nutzen zum Filme/Serien schauen, wenn Du brav nach unten guckst.

Ich durfte damals 4 Wochen nach unten schauen, 24/7.
Seit dem weiß ich was man alles aushalten kann...

Viel Erfolg!

--
Liebe Gr√ľ√üe
Katharina


Ich bin diesen Weg gegangen, um Euch zu zeigen wie es geht…

Vitrektomie: Euer "Alltag" die erste Woche nach der OP?

Sandra1978 @, Essen, Donnerstag, 28. September 2023, 22:14 (vor 73 Tagen) @ Angsthase

Bei mir sind die Vitrekomien zwar schon ein bisschen her. Die längste Periode waren 3 Wochen. Ich erinnere mich an Folgendes:

- Ich habe zum einen die Zeit auf dem Bauch liegend im Bett verbracht. Im Krankenhaus bekommt man z. B. eine Halterung aus Schaum, in welche man den Kopf legen kann. Das hatte ich zu Hause nicht. Daher habe ich entweder ein Nackenhörnchen genommen in welches ich das Gesicht gelegt habe. Oder ich habe ein Handtuch gedreht und im Halbkreis zurecht gefaltet.
- Zum anderen habe ich tags√ľber am K√ľchentisch gesessen und den Kopf dort niedergelegt. Meine Stirn habe ich auf einem Handtuch platziert.
- Neben den bereits genannten H√∂rb√ľchern kann ich Podcasts empfehlen. Oder eben Radio h√∂ren. Oder Musik h√∂ren.
- Nahrungsmittel sollten leicht bzw. schnell zubereitet werden können.
- Da ich bisweilen viel im Bett gelegen habe, habe ich an manchen Stellen "Druckstellen" bekommen. Die haben irgendwann angefangen zu schmerzen. Da half aber nur eine weiche Unterlage oder sich so drehen, dass man nicht immer darauf liegt.
- Falls Dir jemand helfen kann, k√∂nnte man ein Kirschkernkissen aufw√§rmen und auf den R√ľcken/die Schultern legen. Gegen Verspannungen...
- Du solltest √ľberlegen, was Du so brauchst. Also Dinge, die Du ben√∂tigst, sollten nicht auf dem obersten Regal zu finden sein.
- Manchmal habe ich mich einfach nur auf's Sofa oder den Balkon gesetzt, mich nach vorne gebeugt und den Kopf hängen lassen. Das Wetter mag nicht mehr unbedingt balkon-tauglich sein. Aber die frische Luft hat gut getan.

Ich w√ľnsche Dir viel Erfolg!

--
Viele Gr√ľ√üe, Sandra

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum