Diagnose Amotio retinae

mojoh @, Main-Kinzig-Kreis, Mittwoch, 09. November 2022, 19:44 (vor 20 Tagen) @ Annett

Hallo Anett,
ich kann nur zur Narkose etwas sagen.
Ich wurde am rechten Auge wegen einer epiretinalen Gliose mit ppV operiert.
Geplant war der Eingriff in Vollnarkose. Wegen Corona standen aber keine An√§sthesisten zur Verf√ľgung. Entweder OP auf unbestimmte Zeit verschieben oder nur mit Lokalan√§sthesie.
Da ich bef√ľrchtete, dass die Netzhaut bei l√§ngerem Abwarten weiter gesch√§digt werden k√∂nnte, entschied ich mich f√ľr die Lokalan√§sthesie.

Ich hatte große Angst davor, da man ja bei vollem Bewusstsein ist.
Aber man sp√ľrt in der Tat nichts.
Das Auge wird mit Tropfen betäubt und dann merkte ich einen ganz kurzen kleinen Druck (ich vermute die Betäubungsspritze).
Das war alles während der gesamten OP.

Von daher ist das unproblematisch. Was mich aber besch√§ftigt hat, war, dass mir halt bewusst war, dass gerade jemand in meinem Auge rumstochert. Das war f√ľr mich das Schlimmste an der ganzen OP.
Die OP selbst war undpektakulär.

mojoh

--
Verunstaltete Wörter oder Zusammenhänge sind der Autokorrektur oder meinen Augen geschuldet ;)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum