Extreme Trübung des GK/Netzhaut?

die HEIKE, Nordhessen, Mittwoch, 08. März 2023, 19:28 (vor 406 Tagen) @ fiji
bearbeitet von die HEIKE, Mittwoch, 08. März 2023, 19:42

Diagnostiziert wurde eine epiretinale Gliose. Normal wohl operabel aber nicht bei -19 Dioptr. wegen der hohen Gefahr der Mitablösung der Netzhaut...

Mein Augenarzt dazu:"Sie werden in Deutschland niemanden finden, der das bei Ihnen machen würde."

Moin,

die Aussage Deines Augenarztes ist nicht ganz korrekt.


Bei meinem Auge ohne Netzhaut-OP habe ich -26 Dioptrien und es wurde ebenfalls eine Gliose diagnostiziert, die auch mal operiert werden muss.


Dazu bin ich in verschiedenen Augenkliniken vorstellig geworden um zu klären, wer das macht, wenn es soweit ist.Die Verzerrungen haben sich auch deutlich verschlechtert aber mein Visus liegt immer noch bei 1,0.


Wenn es aufgrund der fortschreitenden Gliose wirklich nicht mehr zu umgehen ist, wird man mein Auge operieren, obwohl die Gefahr einer Netzhautablösung extrem hoch ist, da diese eigentlich nur aus dünnen Stellen besteht. Man wird daher, solange wie möglich, die OP hinauszögern, was auch in meinem Interesse ist.


Wenn die OP dringend erforderlich ist, wird man natürlich Dein Auge auch operieren.


LG
die HEIKE


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum