Irektomie rückgängig machen

Michael74 @, Rheinland-Pfalz, Sonntag, 29. Oktober 2023, 17:43 (vor 258 Tagen) @ Michael74

Hallo,

ich war lange Zeit nicht mehr im Forum aktiv und antworte auf meinen eigenen Thread, um ein Update zu geben bzw. meine Fragen erneut zu stellen. Mir ist klar, dass mein Auge alles andere als normal ist, daher werde ich wohl niemanden mit einer ähnlichen Geschichte hier finden.

Im Sommer war ich in einer Klinik wegen dem Thema. Mir wurde eine OP vorgeschlagen, in welcher der Gewebestrang durchtrennt wird, um meine Pupille wieder zur Sichtachse korrekt auszurichten. Unter Umständen wäre eine Pupilloplastik nötig, um meine sehr kleine Pupille anzupassen. Sollte es dazu kommen, wäre diese allerdings starr. Das Loch der Irektomie wolle man größtenteils wieder zunähen.

Da es mein letztes Auge ist, habe tue ich mir mit der Entscheidung sehr schwer. Und mir ist es natürlich auch klar, dass ich der einzige bin, der diese Entscheidung treffen kann.

Ich weiß, dass dieses Forum in der Hauptsache Netzhautthemen behandelt. Da Irektomien aber sicher auch bei einigen anderen Leuten hier im Zuge der Öleinlagerung zur Druckregulierung durchgeführt wurden, gibt es vielleicht schon Betroffene. Und vielleicht gibt es auch Netzies, die eine starre Pupille haben.

Meine Fragen:
1. Wurde bei jemanden eine Irektomie rückgängig gemacht?
2. Wie ist das Leben mit einer starren Pupille? Meine Pupille reagiert lt. Augenarzt nicht sonderlich, daher sieht dieser keine große Änderung zum jetzigen Zustand. Ich stelle mir das zumindest so vor, dass man nur durch das teilweise Schließen des Auges auf Helligkeit etc. reagieren kann.

Viele Grüße

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum