Erstbefund Netzhautloch/Retinoschisis

Maulwurf74 @, Adelsdorf bei Erlangen, Bayern, Montag, 24. Juli 2017, 21:29 (vor 86 Tagen) @ Petri

Also ich kann nur sagen, mach dich nicht verr√ľckt!
Eine Retinoschisis ist selten, sie ist auch sehr heikel, aber man sollte nur eingreifen wenn die Netzhaut wirklich reisst.
Lass um Gotteswillen niemanden daran rumpfuschen bevor es nicht wirklich nötig ist.
Ich habe selber eine Schisis im Bereich der Makula, die war so heftig das eine Einlieferung in die Notaufnahme in Erwägung gezogen wurde, in absprache mit meiner Augenärztin und eines anderen Augenarztes, wurde das aber schnell verworfen.
Beide sind Netzhaut bzw. Makulaspezialisten und warren der Meinung da macht man mehr kaputt als das es wirklich was bringen w√ľrde.
Ich bekam auch erst nach zwei Monaten einen Termin in der Augenklinik, die waren der geichen Meinung.
Bei mir wurde dann auch nur vierteljährlich Kontrolliert, mit der einzigen Auflage, sobald sich irgendetwas bemerkbar macht, also Blitze, Amslergitter usw. mich sofort zu melden.
Letzendlich hat sich der Glask√∂rper nach einen dreivierteljahr selbst gel√∂st und die Schisis hat sich zur√ľckgebildet.
Das einzig negative √ľbriggebliebene, der Visus ist um 60-70% schlechter geworden, das ist auf die Sch√§digung der Sehzellen in der Zeit zur√ľck zu f√ľhren.
Aber die Gefahr eines Riss in der Makula ist erstmal vom Tisch.
Wobei das bei mir sowieso so eine Sache ist, mit mittlerweile -18 Dioptrin (Tendenz weiter stiegend) und Myoper Makuladegeneration ist das bei mir sowieso immer f√ľnf vor zw√∂lf.
Ich kann wirklich nur sagen, abwarten!!!!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum