Fahrverbot nach OP

Michael74 @, Rheinland-Pfalz, Samstag, 01. Oktober 2022, 18:25 (vor 61 Tagen) @ Petra H.

Hallo Petra,

ich gehe davon aus, dass deine ├ärzte sich schon etwas dabei gedacht haben, wenn sie dir ein Fahrverbot erteilen. Ich w├╝rde mich an deiner Stelle auch daran halten, du gef├Ąhrdest dich und andere. Sollte etwas passieren und sich dann herausstellen, dass du trotz Fahrverbot gefahren bist, k├Ânnte das erhebliche Konsequenzen haben. Du schreibst ja auch, dass gerade im Dunkeln auch Probleme bestehen.

In der Tat ist es so, dass ├ärzte in der Klinik die Krankschreibung dem niedergelassenen Arzt ├╝berlassen, da dieser die Nachsorge ├╝bernimmt. Knackpunkt wird hier wohl sein, dass die ├ärztin dich f├╝r arbeitsf├Ąhig h├Ąlt und dies losgel├Âst von der Fahrtauglichkeit betrachtet.

Ich w├╝rde eher versuchen, ein ├Ąrztliches Attest wegen der Fahruntauglichkeit zu bekommen und die Krankenkasse fragen, ob Taxifahrten zur Arbeit ├╝bernommen werden. Durch das Attest ist das Fahrverbot ja dann belegbar. Das sollte auch der Krankenkasse entgegen kommen, da Taxifahrten sicher kosteng├╝nstiger als wochenlanger Krankengeldbezug ist. Und du k├Ânntest so unterrichten, was du ja auch gern wieder machen willst. Auch die Schule h├Ątte davon einen Vorteil.

Viele Gr├╝├če

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum