Probleme nach NHA-OP mit Silikonölfüllung

Richard54, Freitag, 22. Mai 2020, 20:15 (vor 12 Tagen)

Hallo liebe Forenteilnehmer/innen,

am 9. Jan. 2020 hatte ich einen OP in der Uniklinik in München (Mathildenstr.) nach Netzhautablösung ohne Makulablösung. Die Löcher in der Netzhaut wurden gelasert und das Auge mit "Silikonöl" gefüllt. Und da sie "gerade dabei waren" hat der Operateur auch gleich die Linse gewechselt. Nach 4 Monaten wurde am 7. Mai 2020 das Silikonöl rausgenommen, der Nachstar entfernt und das Auge mit Gas gefüllt. Bis zu 17. Mai war die Luftblase auch vollkommen verschwunden.

Am 22. Mai 2o2o war ich beim Optiker und dort kam der große Schock: :-(
Die Sehstärke liegt jetzt bei 30% (vorher bei 90%), auf dem Sichtfeld ist ein leichter Grau- oder Nebelschleier und die Schärfe der Testbuchstaben bleibt nicht konstant. Kaum zu beschreiben! Während das eine Zeichen unschärfer wird beginnt das daneben schärfer zu werden. Man könnte sagen die Zeichen "flirren" irgendwie.
Außerdem haben senkrechte, gerade Kanten leichte Beulen. Leider soll ich immer noch 2x täglich Cortisontropfen und abends eine C-Salbe nehmen. Für das Auge ist das unangenehm. Es brennt etwas und die Lieder sind leicht angeschwollen.:-|

Gruß
Richard


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum