Wie lebt ihr "in Bewegung" einige Zeit nach NHA oder ppV

fth68 @, Montag, 25. Januar 2021, 17:32 (vor 40 Tagen) @ Doreen1974

Hallo Doreen,

Was mich interessieren w√ľrde, falls Du es liest: Was hei√üt, deine Vorgehensweise, Diagnosen doppelt absichern zu lassen, hat Dir Dein Augenlicht gerettet?

Falls Du da noch etwas zu schreiben magst?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wichtige und schwierige Diagnosen bei derselben Sachlage von verschiedenen √Ąrzten manchmal v√∂llig unterschiedlich ausfallen. Nicht nur bei Augen, aber da ist es f√ľr mich am kritischsten. Ich will gar nicht sagen, dass sich die √Ąrzte keine M√ľhe geben, vielleicht ist ein Auge auch einfach sauschwer zu untersuchen. Hier einige Beispiele von meinen 2 Augen:

- Bei meinem ersten hufeisenförmigen Netzhautriss RA 2015 hatte ich vom ersten bemerkten Symptom bis zum Lasern 3 Augenarztbesuche und 3 Wochen Zeit benötigt.

- Bei meiner Netzhautablösung RA 2016 hatte es vom ersten wahrgenommenen Symptom (Schatten ganz außen in der Peripherie) bis zur Diagnose und Not-OP sage und schreibe 4 Wochen und 4 AA-Besuche gedauert. Erst die letzte Praxis (bei welcher ich seitdem geblieben bin) konnte die NHA diagnostizieren, die anderen bestätigten noch bis 2 Tage vorher 'zirkulär anliegende Netzhaut'. Und das zu einem Zeitpunkt, wo schon ein Teil des Gesichtsfeldes ausgefallen war.

- Bei meiner letzten NHA LA 2020 war ich 1 Tag vor meiner OP beim AA, der mir auch 'anliegende Netzhaut' bescheinigte. Auch hier wurde mir eine Nacht später klar, dass es eine Ablösung war. In diesem Fall also sozusagen eine Selbstdiagnose (die aber stimmte).

Aus diesen und ähnlichen Erlebnissen in meinem Leben heraus habe ich daher die Prämisse abgeleitet, immer mdst. 2 Meinungen einzuholen bei wirklich wichtigen Sachen.

LG, Thorsten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum