Gliose nach NHA, Unschärfe im Sehzentrum, Besserung möglich?

mojoh @, Main-Kinzig-Kreis, Freitag, 05. April 2024, 21:35 (vor 72 Tagen) @ the_rogue_1

Hallo rogue,
das eine Gliose von selbst wieder verschwindet ist äußerst selten. Darauf zu hoffen ist so wahrscheinlich wie ein großer Lottogewinn.

AA operieren meist erst wenn der Visus gen 50% geht. Hintergrund ist, dass man abwägt, ob die noch vorhandenen Sehleistung günstiger ist als mögliche Risiken durch die Operation.
Mir ging es ebenso wie die. Obwohl ich ständig schlechter gesehen habe, wollte kein AA einer OP zustimmen. Erst als ich mal an einen anderen Arzt in der Gemeinschaftspraxis geriet, hat der mich umgehend an eine Unterkunft Klinik k überwiesen. Nach Voruntersuchung dort würde ich drei Wochen später operiert. Das Sehergebmis hat sich dadurch deutlich verbessert, aber durch die OP sind halt andere Sachen entstanden (ein paar Skotome, Verzerrungen und Phoptopsien). Trotz allem ist es eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Zustand vorher.
Der Gliose hätte auf Dauer wahrscheinlich sogar zu größeren Schäden geführt, da das Häutchen, das sich auf der Netzhaut gebildet hatte (=Gliose) mit der Zeit vertrocknet und dich zusammenzieht. Da es auf der Netzhaut klebt, zieht es diese mit zusammen und es entstehen Falten (das sind die Verzerrungen die man sieht). Wird der Zug zu stark, reißt die Netzhaut.

mojoh

--
Verunstaltete Wörter oder Zusammenhänge sind der Autokorrektur oder meinen Augen geschuldet ;)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum