Glaskörperabhebung - wann wird es besser?

danuta, Donnerstag, 26. Juli 2018, 20:20 (vor 138 Tagen) @ Silvia Aachen

Hallo Silvia,

vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht.
Ich war heute nochmals beim Arzt, was er mir sagt, klingt leider kein bisschen hoffnungsvoll.
Er ist der Meinung mein Glaskörper hätte sich bereits vollständig von der Netzhaut abgetrennt - ich dachte bislang, das könne man gar nicht zu 100 Prozent sicher feststellen, aber offensichtlich war das ein Irrtum meinerseits.
Die Blitze, die ich jetzt noch immer sporadisch aufblitzen sehe, kämen vom Heilungsprozess und vom Narbengewebe, was bei der Heilung an der Netzhaut ziehen würde.
Seiner Meinung nach wären 2 Monate der Durchschnittswert für den Heilprozess, aber das natürlich ohne Gewähr, aber in den nächsten 2 Monaten sei nach seiner Meinung, die Gefahr eines Netzhautschadens am Grössten.
Die Floater bräuchten mindestens 1 Jahr, wenn nicht länger, da bei mir riesig.
Nunja jetzt sitze ich hier und bin leider wieder ziemlich depressiv, da selbst beim Tippen, dieses Monsterding mir immer wieder direkt vor schärfste Sehzentrum schwappt und alles total langsam und beschwerlich macht.
Aber die Angst vor einer Netzhautablösung ist natürlich noch schlimmer.
Man beobachtet sich permanent und zuckt bei jedem Blitz innerlich zusammen, weil man immerzu Angst hatte, es könnte eine Veränderung nach sich ziehen.

Er hat mir übrigens zum Lasern geraten, eine Vitrektomie sei viel zu risikoreich.
Es ist so frustrierend, dass man einfach nur abwarten kann, ich hoffe, ich lerne mit der Angst umzugehen, denn die ist irgendwie das Allerschlimmste an meiner Situation.
Ich wünsche Dir jedenfalls, liebe Silvia,dass es bei dir bald besser wird, ich kann nachvollziehen, wie schlimm das erst ist, wenn man den ganzen Mist seit einem halben Jahr mitmacht.
Bei mir ist es jetzt knapp eine Woche und es ist einfach nur furchtbar.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum