Vitrektomie ambulant oder stationär? Uni oder Praxis?

Mirifant, Mittwoch, 17. Februar 2021, 18:24 (vor 18 Tagen) @ Doreen1974

Liebe Doreen,

Lieb das du fragst. Eigentlich geht es mir und meinem Auge ganz gut. Die Heilung verlief deutlich schmerzfreier als vorher, das ist die gute Nachricht. Nun hoffe ich, dass es so bleiben kann ohne weitere ops. Mein Problem ist, dass ich seit ich Kind war schon linsenlos umherlaufe (damals grauer Star auf beiden Seiten). Danach kam das linke Auge nie so richtig zur Ruhe und seit der ersten Netzhautablösung war dann auch klar warum. Dabei fand man die 35 Jahre alten Reste meiner eigentlich schon abgesaugten Linse...sie war festgewachsen und gammelte vor sich hin, da wundert es nicht, dass das Auge Probleme machte. Wegen meiner verengten Pupillen konnte nie jemand in den hinteren Augenteil schauen, sonst wäre das alles früher aufgefallen. Mit der Narbenbildung hast du Recht, das kommt erschwerend hinzu. Nun könnte man das von der Netzhaut wohl sogar so belassen, weil es bei mir nicht mehr um die Sehkraft geht. Ich gucke schon seit zwanzig Jahren nur noch mit einem Auge, das linke wird wegen der Probleme mit dem Glaskörper vom Gehirn ausgeblendet. Mein Hauptproblem ist aber das Silikonöl, das wegen der nicht vorhandenen Linse immer wieder nach vorne in die Vorderkammer läuft und dort für Schmerzen sorgt. Das ist jetzt nach einer Woche schon wieder passiert. Im Moment sind die Schmerzen wahrscheinlich wegen der Augentropfen nicht da...nur sind die Tropfen wohl keine Dauerlösung. Meine Augenärztin hat wohl noch einen Patienten mit ähnlichen Problem und sagte etwas von therapeutischen Kontaktlinsen... das prüfe ich jetzt mal für mich. Außerdem mache ich gerade ganz viel Yoga und meditiere - das hilft mir sehr. Und positiv denken - irgendwie kommt schon eine Lösung vorbei.

Sag Bescheid, wenn ich dir irgendwie helfen kann!
Liebe Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum