Vitrektomie ambulant oder stationär? Uni oder Praxis?

Doreen1974, Mittwoch, 17. Februar 2021, 19:41 (vor 17 Tagen) @ Mirifant
bearbeitet von Doreen1974, Mittwoch, 17. Februar 2021, 19:48

Hallo Miri,

Ich fand es einfach unglaublich sympathisch, dass Du hier die Augentropfen für alle Leidensgenossen erwähnt hast, weil sie Dir so gut geholfen haben....:-)

Deine Geschichte ist ja auch unglaublich...dass man trotz der vielen Technik heutzutage, die Linsenreste nicht gesehen hat, so viele Jahre...
Ich habe momentan das blöde Gefühl, die Kliniken sind durch die Fallpauschalenregelung und Einsparungen so im Stress, dass saubere Diagnostik schwer bis mittlerweile kaum noch möglich ist, denn die kostet Zeit und Geld.

Bin mir nicht sicher, ob ich re. gerade eine PVR ausbrüte, denn ich sehe Blitze bei jeder Augenbewegung mit Verästelungen bei jeder Augenbewegung des OP-PPV-Auges. Schon seit 8 Wochen .... Letzte Kontrolle vor vier Wochen.....
Wie schnell nach OP sind Deine Narben entstanden und diagnostiziert?
Es sind Reste des GK stehen geblieben. Es ist auch mein Schiel-Auge, das vor 20 Jahren in Hamburg im UKE operiert worden ist.... Kann man mir wohl erst sagen, wenn es gerissen ist:-( . Dazu möchte ich es eigentlich nicht kommen lassen....

Daher sammle ich meine Unterlagen für den Augenrat...

Habe mir die Capio-Klink auch gut angesehen....momentan zu weit weg...ich würde da gern hin, kriege glatt Heimatsehnsucht.....da ich aber noch bei Köln wohne...aber ich ziehe irgendwann zurück....je nachdem, ob ich sehend bleibe....

Wie war das denn, leben ohne Linsen? Warst Du sehr weitsichtig? Wie ging das? Starke Brille? Siehst Du in der Nähe nichts?
Wäre dann nicht der Einsatz einer Kunstlinse eine Möglichkeit, die Vorderkammer abzudichten?,so ,dass das Öl nicht die Hornhaut angreift?

Man geht jetzt wohl eher zu leichteren Silikonölen, weil die besser verträglich sind, wenn möglich...

Liebe Grüße
Doreen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum