Erfahrungsbericht Klaus Teil 1

railtux @, N├╝rnberg, Mittwoch, 06. Januar 2010, 14:21 (vor 2899 Tagen) @ KAtharina

Ende Juni 2007 hatte ich bei einem Ausflug starkes Fremdk├Ârpergef├╝hl
und mu├čte st├Ąndig blinzeln. Ich bemerkte auch einen kleine dunklen Fleck
im Bereich der Nasenwurzel. Leider ma├č ich dem keine so gro├če Bedeutung zu.
Am Sonntag lie├č dieses Fremdk├Ârpergef├╝hl etwas nach.

Am Montag auf der Arbeit war es zwar l├Ąstig, aber es ging noch,
auch am darauf folgenden Tag ging ich zur Arbeit.
Doch dann wurde es immer schlimmer. So ging ich nach R├╝cksprache mit meinem
direkten Vorgesetzten zum Augenarzt.

So setzte ich mich also in meine Auto und fuhr wieder nach Hause,
eine sehr unangenehme Fahrt und machte mich dann auf den kurzen Fu├čweg
zum Augenarzt. Der kleine Fleck bewegte sich wie ein kleines F├Ąhnchen.
Da hatte ich irgendwie die Vorahnung einer Netzhautabl├Âsung.

Beim AA schilderte ich die Geschehnisse und meine Ahnung wurde best├Ątigt.
Die Netzhaut war gerissen und hatte sich gel├Âst. Es war ein l├Ąngerer vertikaler Ri├č.
Nach der gr├╝ndlichen Untersuchung rief der AA sofort in der Erlanger Klinik an
und meldete mich als Notfall an.

Also Sachen packen und ab in die Klinik.
Dort nochmalige gr├╝ndliche Untersuchung, u.a. auch mit dem Kontaktglas.
Noch am gleichen Tag OP.
"All inclusiv", also Cerclage, PPV, Cryo und Gas. Anfang 5-6 mal t├Ąglich Druckmessung
und die ├╝blichen Kontrollen und Behandlungen mit Tropfen.
Klinikaufenthalt ca. 1 Woche.

Anschlie├čend besucht ich regelm├Ą├čig meinen AA zur Kontrolle.
Die Gasblase l├Âste sich nach gut 2 Wochen auf.
Die Sehkraft steigerts ich langsam auf ca. 40% innerhalb von 4 Wochen.

Bei einer Untersuchung bemerkte er einen beginnenden Ri├č, den man beobachten m├╝├če.
Dann bemerkte ich morgens wieder eine dunklen Fleck
und sofortiger Besuch beim AA. Die Dignose erneute NHA.
Sie hatte sich etwa an der gleichen Stelle wie beim ersten mal gel├Âst.

Also wieder Klinik und OP. Auch diese OP wurde mit Gas durchgef├╝hrt.
Das Behandlungsprogramm in der Klinik war das gleiche wie bei der ersten OP,
abgesehen vom Operateur. Aufenthalt in der Klinik wieder ca. 1 Woche.

Anschlie├čend die ├╝blichen dichten Nachkontrollen bei meinem AA.
Die Gasblase hatte sich noch nicht ganz aufgel├Âst,
als ich morgens einen wandernden Lichtpunkt bemerkte.
Man kann es mit einem Laserpunkt vergleichen,
mit dem man ein St├╝ck aus einer Blechtafel schneidet.
Nach dem aufstehen bemerkte ich dann am oberen Rand des Blickfeldes
einen kleinen sich bewegenden dunklen Vorhang.

Der AA best├Ątigte dann meine Vermutung, erneute NHA. Dieses mal war der Ri├č
horizontal. Also wieder Klinik.
Gleiches Programm, gleicher Operateur, ca. 2 Wochen nach der 2. OP.

Als die Gasblase sich langsam aufl├Âste, bemerkte ich ein grauen Keil.
Der AA diagnostizierte ein ├ľdem, welches man beobachten m├╝sse.
Nat├╝rlich wieder die ├╝blichen Nachkontrollen beim AA.
Dabei wurde zwischen 2 Cryopunkten ein kleiner Ri├č festgestellt.
Diese Diagnose hatte die 3. OP im August 2007 zur Folge.

--
Herzliche Gr├╝├če aus N├╝rnberg
Klaus


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum