Erfahrungsbericht - Bernbiker

Bernbiker, Frankfurt am Main, Freitag, 07. Februar 2020, 10:59 (vor 180 Tagen) @ KAtharina

Guten Tag Zusammen,

ich fand dieses Forum auf der Suche nach Antworten. Vielen Dank daf√ľr.

Nun zu mir: 56 Jahre alter Grafiker, seit Kindheit kurzsichtig mit Hornhautverkr√ľmmung. Seit 6 Jahren IOL nach Katarakt. Erw√§hnenswert: in der Familie gab es F√§lle von feuchter AMD.

Vor 3 Wochen, Anfang Januar gingen im linken Auge kleine Lichter an im Dunkeln, rotierende Lichtkegel, wie von einer Taschenlampe, die mit den Augenbewegungen mitschwangen, dazu zog sich ein roter Schleier quer √ľber das Gesichtsfeld nur im li. Auge. Starke Floater hatte ich seit der Kindheit in beiden Augen, dieser war aber dunkler und mehr mittig.

Als ich von links auch noch eine Art Schatten mit den Augenbewegungen im Blick sah, ging ich in die Ambulanz der Augenklinik am B√ľrgerhospital in Frankfurt (Team von Prof. Krist). Dort wurde nach kurzfristiger Untersuchung inkl. Ultraschall eine gro√üfl√§chige Glask√∂rperabl√∂sung mit hufeisenf√∂rmigem Netzhautriss bei 11 Uhr festgestellt. Operation mit Vitrektomie und Lasern am gleichen Tag. Gastamponade mit Luft die nach 12 Tagen abgebaut war. √úber den Blick in den "Grauburgunder" muss ich nichts sagen, gibt Sch√∂neres. Auch die Retrobulb√§ran√§sthesie war kein Geschenk. Jedoch stand f√ľr mich immer die Hoffnung auf eine gute Wiederherstellung im Mittelpunkt von alle dem.

Das Ergebnis sieht so aus (Tag 18 nach der OP) klare Sicht links, immer noch starke Blendung bei Sonnenlicht, Zugluftempfindlichkeit. Ich habe wenige dunkle Punkte (Ru√ü oder Asche) im Gesichtsfeld, dazu ca. 15 kleine √Ėltropfen, die aber kaum sichtbar sind. Soll nach Augenarzt ganz verschwinden in den n√§chsten 3 Monaten. Der Visus liegt schon wieder bei 80% (links) 100% (rechts). Jetzt fallen verst√§rkt die Floater der Glask√∂rpertr√ľbung im re. Auge auf, die aber bekannt sind und an die ich mich bisher rel. gut gew√∂hnt hatte.

Au√üerdem habe ich in der Mitte des linken Gesichtsfeldes einen kl. grauen, halbdurchsichtigen Fleck, eine Art Floater, der aber starr bleibt, mit der Augenbewegung konstant bleibt, nicht "schwimmt". Ich vermute das kommt von der Vitrektomie, war vorher nicht da. Lesen geht genau an der Stelle allein mit dem Auge schlechter, ob dies die Fr√ľhform der AMD sein kann, sagt mir bisher keiner der √Ąrzte. Ich halte das aber im Focus und werde mich weiter erkundigen.

Ab nächster Woche gehe ich wieder zur Arbeit. Ich hoffe das die augenbelastenden Sachen wie digitale Bildbearbeitung wie vorher möglich sind, ich will mir aber unbedingt Zeit zur Erholung des Auges geben.

Viele Gr√ľ√üe Norbert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum