Kruemel III

kruemel79 @, Neustrelitz, MV, Dienstag, 01. April 2014, 20:23 (vor 1329 Tagen) @ kruemel79

nur ein paar Tage nach der Entfernung meines Auges fing auch das rechte Auge wieder mit dem entgleisen an. Das Glaukom war kaum noch in den Griff zu kriegen. 1 Woche lang wurde nur getestet woran der nun wieder zu hohe Druck liegen könnte unter anderem auch mit einer Intraokularmessung. Diese wollte mir eine stellvertr. Oberärztin privat in Rechnung stellen. Sie wußte aber nicht, dass meine Augenärztin und der professor einige Tage später auf einem Kongress zusammentreffen sollten und meinen Fall besprachen. Das ist der Dame nicht bekommen. ;-)
Leider brachten die Messungen eine extreme HH-Entz√ľndung mit sich, so dass ich fast 8 Wochen kaum das Auge aufbekam. Kaum war dies √ľberstanden folgte eine Goniotrepanation. Und wie fast zu erwarten, meine Selbstheilung funktionierte zu gut und der k√ľnstlich geschaffene Durchgan wuchs schneller zu al ich folgen konnte.
Während dieser OP aber hat meine Oberärztin (nicht die o. g.) Reste von Silikonöl beseitigt und siehe da seither liegt der Druck meist bei 14 mmHg. Allerdings unter Therapie mit Cosopt-S und Monoprost.
2008 fing ich mir dann eine fiese Entz√ľndung der Tr√§nenwege ein, so dass der linke nicht mehr von selbst aufging und geweitet werden mu√üte. Auch hier wiedermal ein Op-Abbruch, die √Ąrzte konnten nur einen Teil der Tr√§nenwege √∂ffnen. Aber durch den eingelegten Schlauch erholte sich der Rest dann doch innerhalb von 3 Monaten von selbst.
Heute ist auch mein rechtes Auge fast blind, die Glaukomtherapie greift eben doch nur bedingt. Druck unten, Narben auf der NH einfach zu massiv und auf der Makula einen Fuchs'schen Fleck. Aber ich lebe damit, auch wenn nicht jeder Tag schön ist. :-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum