Erfahrungsbericht Dani

Dani, Mittwoch, 26. September 2012, 11:43 (vor 1881 Tagen) @ KAtharina

Nach etwas √ľber 2 Monaten nach meiner ersten Netzhaut OP m√∂chte ich meine Erfahrungen gerne mit euch teilen. Ich bin 28 Jahre alt und schon seit meiner Kindheit sehr stark kurzsichtig (-12 dpt auf beiden Augen). Darum gehe ich auch brav jedes Jahr zur Netzhautuntersuchung. Leider hat meine Augen√§rztin dieses Mal bei einem Routinecheck etwas am rechten Auge gefunden. Bemerkt habe ich √ľberhaupt nichts und sie meinte auch sie w√§re sich nicht sicher, w√ľrde mich aber gerne noch am gleichen Abend in die Augenklinik in Freiburg schicken, damit die sich das mal anschauen. Ich also noch frohen Mutes in die Augenklinik, denn ich dachte: ¬ĄSelbst wenn sie was finden hat mir mein Augenarzt ja gesagt das kann man ambulant lasern.¬ď Umso gr√∂√üer mein Schock als der Professor an den ich in der Ambulanz geraten war meinte, man m√ľsse sofort operieren mindestens 4 Tage station√§r, meine Netzhaut bei 6 Uhr s√§he aus wie ein schweizer K√§se. Zum Gl√ľck hat mir die Assistenz√§rztin dann noch ein wenig erkl√§rt, dass die Netzhaut schon an mehreren Stellen abgel√∂st sei und ich eine Plombe bek√§me und die Risse mit einem Kryo vereist werden. Man w√ľrde die OP mit lokaler Bet√§ubung durchf√ľhren. Da am gleichen Abend kein OP-Saal mehr verf√ľgbar war wurde die OP auf den n√§chsten Morgen den 21.07 angesetzt. So konnte ich zumindest noch heim und ein paar Sachen holen.
Die OP selbst verlief dann recht gut, ich hatte keine direkten Schmerzen, jedoch ein unangenehmes Dr√ľcken gegen die Nasenwurzel. Nachdem die Bet√§ubung nachlie√ü kamen die Schmerzen, aber auch das war mit ein wenig Paracetamol auszuhalten (Zumindest besser als das ununterbrochene Gelaber meiner Zimmernachbarin :-D ). Ich war sehr erstaunt dass abends der Verband schon abkam. War aber etwas geschockt da ich alles doppelt sah. Am n√§chsten Morgen nach der ersten Visite hie√ü es, es g√§be noch eine kleine Blase die sich vielleicht aber von selbst anlegt. Ich sah auch wieder einigerma√üen, konnte das Auge jedoch wegen dem ¬ĄMuskelkater¬ď nicht ohne Schmerzen bewegen. Nach 4 Tagen wurde ich dann entlassen, mit Krankschreibung f√ľr 5 Tage und einem Kontrolltermin nach 2 Wochen. Da ich anscheinend das Atropin nicht gut vertrage waren meine Pupillen immer noch voll weitgestellt als ich dann 6 Tage sp√§ter bei meinem Augenarzt zur Kontrolle war. Als ich meinte ich k√∂nne so nicht arbeiten, da ich ja alles verschwommen sehe und extrem blendempfindlich bin (Ich arbeite in einem chemischen Labor und muss unter anderem toxische und explosive Stoffe handhaben) hat sie mich dann gn√§digerweise noch 3 Tage l√§nger krankgeschrieben.
Ich habe hier oft gelesen, dass von Au√üenstehenden oft nicht verstanden wird, was eine Netzhautabl√∂sung bedeutet und ich kann das voll unterschreiben. Als ich meine Krankmeldung abgegeben habe meinten meine Kollegen nur: Man sieht ja gar nichts, dass kann dann ja nicht so schlimm sein. Meine Freunde dachten, da ich bei dem guten Wetter zuhause bin h√§tte ich auch Zeit mich mit Ihnen in der Stadt zu treffen oder abends weg zu gehen. Irgendwann war ich es leid allen dreimal erkl√§ren zu m√ľssen, dass es nicht geht, ich immer noch manchmal Schmerzen habe und das gucken mit voll geweiteter Pupille auch nicht gerade angenehm ist. (Es hat √ľbrigens fast 2 Wochen gedauert bis sie wieder gezuckt hat, der Arzt meinte nur, dass kann er sich nicht vorstellen, dass es von der OP oder dem Atropin kommt¬Öja klar, wovon denn sonst bittesch√∂n). Irgendwie scheint es die Leute zu irritieren, dass man nach einer OP wieder laufen kann, also muss es einem ja gut gehen!
Beim Kontrolltermin im Krankenhaus, diesmal bei einem Netzhautspezialisten, bekam ich dann die schlechte Nachricht, dass die Blase immer noch da ist, ich um eine zweite OP also nicht herum k√§me. Der Arzt erkl√§rte mir dieses Mal genau was sie machen w√ľrden. Die Plombe w√ľrde entfernt und ich bek√§me eine Cerclage, zum Gl√ľck ohne Gas oder √Ėl, da sie mich sonst auf den Kopf stellen m√ľssten da die NHA genau auf 6 Uhr l√§ge. Er war irritiert, dass meine erste OP nur bei lokaler Bet√§ubung erfolgt war, da bei einer so starken Kurzsichtigkeit wie bei mir das Risiko mit den Bet√§ubungsspritzen etwas zu verletzen sehr hoch sei (sch√∂n, wenn man gleich an ¬Ąkompetente¬ď √Ąrzte ger√§t). Die zweite OP verlief gut, auch wenn ich mir einbilde die Schmerzen waren schlimmer. Die Netzhaut liegt aber jetzt komplett an, so dass kein weiterer Krankenhausaufenthalt zu erwarten ist.
Seit 2 Wochen arbeite ich wieder und es geht mir soweit gut. Nur wenn ich mal zu schwer hebe oder mich sehr anstrenge macht sich das Auge bemerkbar. Langsam ist meine Pupille wieder im Normalzustand und auch wenn ich 2 Dioptrien verloren habe und rechts unscharf sehe (Trotz neuer Brille. Allein mit dem rechten Auge w√ľrde ich mit der entsprechenden Brillenst√§rke auf 80% kommen, allerdings sehe ich dann mit beiden Augen Doppelbilder. Wir haben uns dann entschieden, dass das Glas schw√§cher wird, ich aber mit beiden Augen zusammen auf knapp unter 90% komme).


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum