Erfahrungsbericht Netzhautforamina und Abhebung Teil 2

BellaKarloff, Niedersachsen, Montag, 19. September 2022, 12:03 (vor 14 Tagen) @ BellaKarloff

Es steigerte sich bis zu 20, 30 mal pro Tag, immer an der selben Stelle, einfach so und beim Bewegen der Augen, au√üerdem nahmen nun auf einmal Glask√∂rpertr√ľbungen zu, ich sah auf der Arbeit bei hellem Licht immer wieder einen hellen Blitz im Auge und wurde generell extrem lichtempfindlich, hatte viel l√§nger anhaltende Nachbilder.
Nach zwei weiteren Terminen, bei denen meine Fragen ignoriert wurden, suchte ich mir einen anderen Augenarzt. Dort gab man sich erstmal mehr m√ľhe, aber bei meinem zweiten Besuch in einem Monat hatte man auch hier die Geduld verloren.
Das Gleiche galt f√ľr eine Augenklinik im √∂rtlichen KH.
Es wurde in der Zwischenzeit immer schlimmer und ich begann, an meinem Verstand zu zweifeln, was mir so durchaus auch von einer Sprechstundenhilfe am Telefon gesagt wurde. Aber eine letzte Anlaufstelle gab es hier noch. Ich sagte mir, wenn die auch nichts finden, dass ist es dein Kopf.
Tja, und was soll ich sagen. In der MHH dann schaute eine Assistenzärztin ins Auge und stellte fest, dass die Netzhaut im Bereich der gelaserten Stelle sich abgehoben hatte. Laser ging da nicht mehr.
Ein ausnahmsweise sehr netter Oberarzt entschied dann, das sei ein Fall f√ľr Kryopexie und schritt prompt zur Sache. Es wurde aufgeklammert, weitgetropft, √∂rtlich bet√§ubt (Jawohl, Spritze ins Auge) und ich musste kr√§ftig mithelfen, die Stelle sichtbar zu machen. Es war ein richtig sch√∂nes Feuerwerk, das da in meinem Auge explodierte und gegen die Schmerzen bekam ich f√ľr den Heimweg eine Paracetamol mit (Hinweis, das w√ľrde ich mir heute nicht mehr gefallen lassen, denn die Schmerzen, die sich auf der R√ľckfahrt entwickelten, waren das Schlimmste, was ich je erlebt habe und schlie√üt eine Lombalpunktion und Nadeln in die Uterusmuskulatur ein). Der Heilungsprozess sollte l√§nger dauern.
Der Arzt war immerhin der erste, der Klartext mit mir sprach und zugab, dass man einfach wenig Statistiken hat und die Krankheitsverläufe so individuell sind, dass man keine wirklichen Verhaltensregeln und Prognosen aufstellen kann.
Ich begab mich nach einer Woche zu ihm in die Kontrolle, soweit alles nach Plan, ein nieder gelassener Arzt sollte weiter kontrollieren.
Leider h√∂rte das Blitzen nicht auf, auch die Glask√∂rpertr√ľbungen nahmen zu, ebenso die Lichtempfindlichkeit. Meine Augen reagierten besonders auf Kunstlicht mit interessanten Lichtph√§nomenen.
Da ich in meine bisherigen Praxen das Vertrauen verloren hatte, suchte ich abermals einen neuen Augenarzt.
Hier wurde bei der Kontrolle, immerhin mal mit Kontaktglas, ein erneutes Loch in der Netzhaut gefunden - leider auf dem anderen Auge. Ich war fertig mit den Nerven.
Das Lasern war allerdings diesmal nicht so schmerzhaft, auch, weil die √Ąrztin feststellte, dass meine Netzhaut den Laser gut annahm und sie daher die Intensit√§t runter stellen konnte (das geht?).
Inzwischen war November. Die Probleme nahmen dennoch nicht ab, sondern immer weiter zu.
Ich begann, im rechten Auge, immer beim Blinzeln eine gl√ľhende Linie zu sehen, quer durchs Auge, aber nur bei bestimmtem Licht.
Bei einer erneuten Kontrolle im Dezember, wo nochmals mit sehr wenigen Lasersch√ľssen die alten Narben verst√§rkt wurden, sprach ich dies an. Eine genaue Antwort bekam ich nicht, eventuell vom Glask√∂rper.
Ich hatte immer noch Bedenken wegen der zunehmenden Blitze und Tr√ľbungen, war verunsichert, ob ich schon wieder Sport machen k√∂nne oder nicht. ‚ÄěSie k√∂nne alles machen‚Äú, lautete die Antwort.
Irgendwie sagte mir mein Bauchgef√ľhl etwas anderes.
Ich hoffte mit Anbruch des neuen Jahres, dass die Beschwerden irgendwann mal ein Level erreichen w√ľrden, in dem sie wenigstens nicht weiter fortschreiten. Dieses ist leider bislang noch nicht eingetreten.
Inzwischen habe ich mir eine ruhigere Arbeit gesucht, leider eine befristete Stelle. Was passiert, wenn es mit den Augen noch schlechter wird, sch√ľrt nat√ľrlich die Zukunfts√§ngste, bereuen tue ich es dennoch nicht. Ich denke, der extreme Stress √ľber Jahre hat sein √úbriges zum Entstehen der Probleme beigetragen.
Im Januar wurde ein OCT gemacht (auf eigene Kosten), das sich unauffällig darstellte.
Bis heute nehmen die Glask√∂rpertr√ľbungen best√§ndig zu, das Netzhautblitzen ist nach wie vor an der Stelle des ersten Loches besonders h√§ufig (10-30x pro Tag), zus√§tzlich blitzt es aber leider auch an anderen Stellen.
Der gl√ľhende Strich durchs Auge ist schlimmer geworden, kommt jetzt bei fast jedem Licht, auch ohne Blinzeln und bildet eine bizarre Lichtfigur im Auge, wenn Licht seitlich hinein f√§llt, die einen Schatten wirft.
Inzwischen wandert dieses Phänomen flackernd durchs Auge, wenn ich mich durch sehr gut ausgeleuchtete Räume bewege. Das ist manchmal so irritierend, dass ich stolpere.
Auch im anderen Auge entwickelt sich dieses Phänomen allmählich, aber an anderer Stelle und mit einer anderen Form.
Dieses Ph√§nomen sprach ich zuletzt im Mai wieder beim Augenarzt an, zusammen mit einem andern Ph√§nomen, dass sich zu diesem Zeitpunkt einstellte: Im Gesichtsfeld relativ zentral ein gl√ľhender Punkt, der immer beim Blinzeln kurz erscheint und dann einen blauen oder rosanen Fleck hinterl√§sst, je nach Untergrund.
Tats√§chlich bemerkte der Augenarzt ‚Äěein kleines P√ľnktchen‚Äú auf der Netzhaut, dass sich auch im OCT zeigte als kleines Ding in den Schichten der Netzhautmitte. Er vermutete eine Fl√ľsigkeitsansammlung und gab mit Nefanac mit.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum