Erfahrungsbericht AngiF (II)

AngiF, Samstag, 18. August 2012, 12:20 (vor 1920 Tagen) @ KAtharina

TEIL II

Ende Juni: Weiterer Besuch bei der Freiburger A├ä, diese ├╝berrascht, dass ich schon bei 90 und 100% mit wenigen Fehlern alles lesen kann, aber die Dioptrien sind nun bei -10 und -2 Zylinder ( wobei dies mit der Cerclage zusammenh├Ąngt). Die NH liegt ganz glatt an.

Das rechte Auge wurde pr├Ąventiv gelasert (ein kleines Loch unten). Ein weiteres kleines Loch liegt unten in einem Bereich mit Degeneration, wo man nicht gut lasern kann und wo es wohl auch nicht notwendig ist.

Mittlerweile kann ich mich wohl sehr gl├╝cklich sch├Ątzen, dass alles so gut abgelaufen ist. Ich sehe gut, zwarnoch leicht wellig, das merke ich allerdings kaum. Die NH liegt an. Die Pupille ist seit ca. 1-2 Monaten notmalgro├č, das Auge ist zwarnoch etwas kleiner, aber kaum noch auffallend. Ich hatte mehrere Fl├╝ge, einen Umzug und die stressigste Zeit seit jeher in meiner Doktorarbeit hinter mir ohne negative Folgen bislang. Die Angst vor dem normalen Leben ist weg.

Was ich auf jeden Fall positiv verbuchen kann: Ich habe gemerkt,wieviel Hilfe ich habe, wie viele Menschen, die sich sehr um mich gek├╝mmert hatten. Mein Freund, der jeden Tag im Krankenhaus nicht von meinem Bett gewichen, mit vorgelesen und f├╝r mich den Sekret├Ąr gespielt hatte, meine Eltern, die sich 3 Wochen lang k├╝mmerten und Freunde, die jeden Tag anriefen.
Und nat├╝rlich, dass ich gelernt habe, zu entschleunigen j d die Arbeit nicht zu ernst zu nehmen.

Was vielleicht noch wichtiger ist: Es lohnt sich, geduldig zu sein mit dieser Art von Krankheit, auch dies ist eine Lektion, die ich gelernt habe.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum